21. April 2011

Le secret du bunker



"Le secret du bunker" von Angelika Lauriel

Langenscheidt

ISBN 978-3-468-20655-9

6,95

Bei einem Klassenausflug entdecken Éli und Lora einen halb verfallenen Luftschutzbunker aus dem Zweiten Weltkrieg. Als sie den Bunker näher erkunden, stoßen sie auf verdächtige Plastiktüten mit Schmuckstücken und Portemonnaies. Haben hier etwa Diebe ihre Beute versteckt? Nach langem Zögern beschließen die beiden, ihren Fund der Polizei zu melden. Doch als sie zum Bunker zurückkehren, um ein Beweisstück zu holen, geraten sie in große Gefahr.

Als Lora sich vor ihrem Freund Éli verstecken will, stößt sie auf einer Lichtung auf einen alten Bunker, der sich perfekt als Versteck eignet. Bei dem Versuch, tiefer in den Bunker einzudringen, bleibt sie plötzlich mit dem Fuß in einem engen Spalt in den Betonplatten stecken. Nachdem Éli sie gefunden und befreit hat, erzählt er ihr aufgeregt von seinem Fund. Dabei handelt es sich um einige seltsame Plastiktüten, in denen er Diebesgut vermutet. Nicht zuletzt, weil in den letzten Wochen ein paar Diebe in mehrere Häuser eingestiegen sind und Schmuckstücke und Portemonnaies gestohlen haben.
Lora und Éli wissen sich nicht anders zu helfen und fragen ihren gemeinsamen Freund Luca um Rat. Mit dessen Hilfe kommen sie zu dem Schluss, dass ihnen keine andere Möglichkeit bleibt, als noch einmal zum Bunker zu gehen und Beweisstücke für die Polizei zu holen.
Doch in den nächsten Tagen häufen sich einige Probleme an: Wann sollen die beiden zum Bunker zurückkehren? Was hat es mit dem unheimlichen Freund von Luca auf sich? Und warum scheint ihr Lehrer Cramp immer in den unpassendsten Momenten aufzutauchen?
Lora und Éli haben keine Ahnung, in welche Gefahr sie sich bringen, als sie sich auf den Weg zum Bunker machen. Und so beginnt eine Jagd nach der Wahrheit…

Die Autorin Angelika Lauriel bietet mit ihrem Buch „Le secret du bunker“ eine interessante Mischung aus Lesen und Lernen, und liefert obendrein noch eine Menge Witz und Spannung! Dass die Dialoge in dem Buch auf Französisch sind, merkt man mit der Zeit gar nicht mehr, und sollte der Leser etwas mal nicht verstehen, werden schwierige Vokabeln unten auf der Seite erklärt.
Die Geschichte in dem Buch ist spannend erzählt und mitfühlend geschildert, sodass der Leser nie gelangweilt ist.
Ich kann dieses Buch Kindern im Alter von 12 bis 18 empfehlen. Auf dem Buch selber heißt es zwar „ab zwei Jahren Französisch“, aber auch ich konnte so gut wie alles verstehen, dabei hatte ich noch keine einzige Unterrichtsstunde im Fach Französisch.

Es lohnt sich für Schüler sehr, dieses Buch zu lesen, denn der Leser lernt nicht nur einiges an Französisch, es macht noch dazu Spaß, Lora und Éli bei ihren Ermittlungen zu folgen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen