14. Juni 2012

Seven Souls - Sieben Gründe, Mary Shayne zu hassen





Ihr blieb etwa eine Sekunde,
die letzte Sekunde ihres Lebens, 
ehe eine gewaltige Explosion die Welt
mit einem Stillen Licht erfüllte.

- Dann war sie tot.



"Seven Souls" von Barnabas Miller & Jordan Orlando

Arena

ISBN 978-3-401-06448-2

16,99€

Mary Shayne ist 17 Jahre alt. Sie ist reich, hübsch, beliebt und wird von allen gemocht - Das dachte sie zumindest. Doch nachdem Mary eines Morgens aufwacht - nackt und in einem Vorführbett ohne jegliche Erinnerungen an den Vorabend - weiß sie, dass etwas nicht stimmt. Bei dem Versuch herauszufinden, was an diesem Abend passiert ist, gerät ihr ganzes Leben außer Kontrolle und Mary muss eine grausame Entdeckung machen.

"Seven Souls" von Barnabas Miller und Jordan Orlando - ganz offen gesagt - für mich etwas Neues. Ich habe noch nie einen Thriller mit einer ähnlichen Geschichte gelesen, deshalb wusste ich anfangs gar nicht, was ich von dem Buch halten soll. Als ich die letzte Seite gelesen hatte, habe ich das Buch wieder vorne aufgeschlagen und mir das ein oder andere Kapitel erneut durchgelesen - einfach, um einen Teil dieser faszinierenden Geschichte noch einmal aufnehmen zu können.
Das Cover passt meiner Meinung nach unglaublich gut zu der Geschichte: Der Schatten eines Mädchens, wahrscheinlich Mary Shayne, der in Nebel gehüllt auf ein Licht zugeht. Um das zu beurteilen müsst ihr das Buch aber erstmal lesen! 
Die Geschichte gefällt mir sehr. Ein Mädchen, das denkt es wäre beliebt. Dabei hat sie keine Ahnung, was ihre sogenannten Freunde wirklich von ihr denken. Aber das erfährt sie erst, nachdem jemand den Abzug drückt...
Die ersten 204 Seiten stehen unter dem Titel "Der Tag, an dem sie starb". Die Autoren haben Marys 17. Geburtstag (zusammen mit einigen Rückblenden) in mehr als 200 Seiten beschrieben und dabei haben sie auf keinen Fall mit Spannung gegeizt. Ihr toller Schreibstil (ich sage nur: Fesselnd, fesselnd, fesselnd!) hat mich ziemlich bald in den Bann dieses Buches gezogen. Er trägt dazu bei, dass man als Leser Seite für Seite für Seite liest und plötzlich ist das Buch zuende und wir wollen es am liebsten wieder vorne aufschlagen und erneut lesen. 
Der erste Teil des Buches ist also schonmal ziemlich fesselnd. Aber das, was im zweiten Teil ("Sieben Seelen") geschieht, ist auf eine andere Art und Weise fesselnd. Hier findet sich eine Spur von Fantasy, als Mary in die Seelen der Leute um sie herum blickt und herausfindet, warum sie sich nicht an diesen Abend erinnert und wer daran Schuld ist.
Die Charaktere in "Seven Souls" werden sehr lebhaft beschrieben. Ich konnte mich fast in jeden von Marys "Freunden" hineinversetzen, vor allem im zweiten Teil fiel mir das leichter (Aber um das zu verstehen müsst ihr das Buch kennen).
Da hätten wir Marys beste Freundinnen, Amy und Joon. Dann ihren festen Freund Patrick (der gleichzeitig auch Joons Ex-Freund ist), Dylan (ein Freund ihrer Schwester), ihr "Nachhilfe-Nerd" Scott, ihre Schwester Ellen und natürlich sie selbst. Aber wer von diesen (mit ihr) sieben Personen hasst Mary Shayne am meisten?

Fazit: "Wen hasst du am meisten? Wie weit würdest du gehen? Heute ist der Tag zum Handeln." - Lasst euch in den Bann dieses Buches ziehen!
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen