25. April 2018

Rezension: Die Zwerge

Zwerge, Elben, Orks - 
eine Hommage an den Herrn der Ringe




"Die Zwerge" (Teil 1) von Markus Heitz (gelesen von Johannes Steck)
Piper
ISBN 9783492700764

17,00€ (Amazon)
10,00€ / 1 Guthaben (Audible)

Umfang: 640 Seiten / 14 St. 6 Min. 

Inhalt:
Das Geborgene Land, 6234. Sonnenzyklus, Frühling. Tungdil, ein Zwerg, der unter Menschen aufgewachsen und "groß" geworden ist, bricht von Zuhause auf, um einen Auftrag seines Herren und Ziehvaters zu erfüllen. Was er nicht weiß, ist, dass er in das Abenteuer seines Lebens aufbricht - und sein Zuhause nie wieder so vorfinden wird, wie er es zurück gelassen hat. 
Tungdils größter Wunsch ist es, andere Zwerge kennenzulernen und herauszufinden, von welchem der Zwergenstämme er abstammt, wer seine Eltern sind und warum er, seit er ein Baby war, bei dem Magus Lot-Ionan groß geworden ist. Sein Wunsch erfüllt sich schneller als er erwartet hat, als er zwei seiner künftigen Gefährten, die Zwillinge, kennenlernt. Gemeinsam stürzen sie sich - mal freiwillig, mal unfreiwillig - in Gefahren, und als die Zwillinge Tungdil eröffnen, dass er ein Thronanwärter für den Thron des Großkönigs ist, begleitet er die beiden ins Reich der Fünften.
Unterdessen ergreift ein dunkler Magus, Nôd'onn, eine grausame Chance nach Macht und beginnt, gemeinsam mit den Orks und den Albae das Geborgene Land zu unterwerfen. Als die Zwerge von der Gefahr für die Menschen, Elben und Zwerge erfahren, stellen sie zwei kleine Trupps Zwerge zusammen, die unabhängig voneinander versuchen wollen, die sagenumwobene Feuerklinge herzustellen, mit der man den Dämon Nôd'onn bekämpfen und auch besiegen kann. Doch diese Reise ist lebensgefährlich und stellt Tungdil und seine Gefährten vor viele Prüfungen.

Cover:
Auch wenn ich das Hörbuch gehört und nicht das Buch gelesen habe, gehört dazu ein Cover. Dieses ist schlicht, aber passend. Im Umriss einer Axt sehen wir einen Zwerg, der selbst mit Axt und Schild bewaffnet ist und gerade zu kämpfen scheint. Im Hintergrund ist ein Gebirge zu sehen - womöglich das Graue Gebirge? Dafür gibt es auf jeden Fall einen Daumen Hoch von mir.

Schreibstil / Sprecher: 
Der Schreibstil von Markus Heitz hat mir persönlich gut gefallen. Viele kritisieren seine Ausschweifungen, wenn es um Schlachten, Gewalt und Blut geht, doch ich persönlich habe da nichts dagegen und lese Kampfszenen besonders gerne, wenn sie etwas detaillierter sind. Dafür habe ich - ähnlich wie andere - zu kritisieren, dass Heitz an anderen Stellen zu sparsam ist mit dem Schreiben: beispielsweise was die Geschichte und den Aufbau des Geborgenen Landes angeht. 
Der Sprecher, Johannes Steck, konnte mich für sich gewinnen. Er liest das Buch sehr gut, sodass ich als Zuhörer mich gut in die Geschichte hineinversetzen konnte.

Geschichte / Inhalt: 
Ich bin ein RIESENgroßer Herr-der-Ringe-Fan, weshalb ich bei "Die Zwerge" natürlich nicht widerstehen konnte. Die Geschichte hat mir insgesamt sehr gefallen, auch wenn vieles vorhersehbar war und bei manchen Sachen zu sehr, bei anderen widerum zu wenig ins Detail gegangen wurde. Tungdils Abenteuer ist spannend, ereignisreich, abwechslungsreich und bietet somit vieles, was ein Leser / Hörer erwartet. 

Charaktere:
Neben den Zwergen gehören auch Menschen, Elben, Orks, Albae und Magier zu den Charakteren im Geborgenen Land. Die Zwerge, welche natürlich die Haupt-Protagonisten sind, entsprechen genau dem Bild von Zwergen, das ich seit Der Herr der Ringe habe: kampflustig, handwerklich begabt, rau, trotzdem liebenswert, sie lieben die deftigen Speisen und gutes Bier und kämpfen für das Wohl Aller. Andere Eigenschaften kommen Dank Markus Heitz noch hinzu.
Neben Tungdil gibt es viele weitere Charaktere, von denen mir die meisten sehr sympathisch waren. Gerade die Gruppe, die sich im Laufe des Buches um Tungdil bildet, stellt eine interessante Mischung dar.
Das Zusammenleben unter den Völkern ist realistisch dargestellt. Die Menschen haben Vorurteile gegenüber den Zwergen, die Zwerge hassen die Elben von Natur aus und die Elben die Zwerge, und Orks und Albae sind die Feinde aller.
Durch die unterschiedlichen Clans der Zwerge verhindert Markus Heitz, dass es nur ein monotones Zwergenvolk gibt. Jeder Clan hat seine speziellen Charakterzüge und Fertigkeiten, wodurch eine gute Mischung entsteht.

Fazit:
Die Zwerge ist mit Sicherheit nicht gleichzusetzen mit Der Herr der Ringe, doch wer das Fantasy Genre mag und Frodos Abenteuer gerne gelesen / gesehen hat, der ist auch mit Tungdil und seinen Reisegefährten gut bedient. Mir hat das Hörbuch sehr gut gefallen und ich kann es nur weiter empfehlen!

Cover: 🌖 (75/100)
Schreibstil: 🌗 (50/100)
Inhalt: 🌖 (75/100)
Charaktere: 🌖 (75/100)
Gesamtpaket: 🌖 (75/100)

Bereits gelesen, aber noch nicht rezensiert habe ich: Berühre mich. nicht., Verliere mich. nicht. und Das Paket. Also bis bald!

Eure Anna 😇

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen