23. Juli 2018

Rezension: Throne of Glass - Kriegerin im Schatten


"Throne of Glass - Kriegerin im Schatten" von Sarah J. Maas

dtv

ISBN 978-3-423-71652-9

10,95€ (Amazon)

Umfang: ca. 544 Seiten

ACHTUNG! ES HANDELT SICH UM BAND 2 DER REIHE! SPOILER-GEFAHR!

Inhalt:
Celaena Sardothien bleibt als Siegerin des tödlichen Wettkampfes am königlichen Hof - als Champion des Königs. Als solcher soll sie seine persönlichen Gegner aus dem Weg räumen, sobald er es ihr befielt. Doch stattdessen macht Celaena sich des Königs Feinde zu ihren Freunden, indem sie sie warnt und ihnen zur Flucht verhilft. Die vorgetäuschten Tode scheinen anfangs niemandem aufzufallen. Selbst vor Chaol, den sie immer mehr zu mögen scheint, verbirgt sie ihr Geheimnis. Hin- und hergerissen zwischen Herz und Verstand versucht sie sich darüber klar zu werden, ob sie dem Captain der königlichen Leibgarde vertrauen kann - oder nicht.

Cover:
Wie bei Band 1 (Die Erwählte) passt das Cover sehr gut zum Inhalt des Buches. Der Wechsel von einer bläulichen Farbpalette hin zu einer roten gefällt mir sehr gut.

Schreibstil:
Der Schreibstil zieht sich auch durch Band zwei der Reihe weiterhin gut lesbar hindurch. Einfach gehalten, aber trotzdem Spannung weckend und gut ausschmückend. Die Kriegerin im Schatten ließ sich genau so gut lesen wie Die Erwählte, womit Sarah J. Maas sich mit ihrem Schreibstil in die Reihe meiner Lieblingsautoren und -autorinnen einreiht.

Geschichte / Inhalt: 
Die Geschichte knüpft nahtlos an das Ende von Band Eins an. Wir erfahren, wie es mit Celaena weitergeht, nachdem sie den Wettkampf gewonnen hat und Champion des Königs geworden ist. Dass sie nun, noch mehr als vorher, kleine und nun auch größere rebellische Taten vollzieht, war abzusehen und wurde von mir mit großer Freude erwartet. Weniger reizvoll fand ich die Dreiecks-Beziehung, die sich noch zu vertiefen scheint in Die Kriegerin im Schatten. Zwar wird das, was zwischen Dorian und Celaena war, relativ zu Beginn des Buches erstaunlich plötzlich heruntergespielt und beinahe gänzlich abgetan, doch entwickelt sie auf der anderen Seite immer mehr Gefühle für Chaol, was dann widerum zu Streit und Zwist mit Dorian führt.
Trotz des Beziehungs-Dreiecks gefällt mir die Geschichte dennoch gut. Ähnlich spannend wie Band Eins erfahren wir als Leser, wie Celaena den König hintergeht - und am Ende den Preis dafür zahlt.

Charaktere:
Celaena hat sich im Vergleich zum ersten Band der Reihe nicht wirklich verändert und keinerlei Entwicklung gemacht. Ihre Taten sind nach wie vor oft unüberlegt, kopflos und geschehen abrupt. Trotzdem bleibt sie sich selbst treu und beginnt aus den Schatten heraus ihre eigene Rebellion.
Chaol gefällt mir hier noch besser als bereits im ersten Band. Endlich kommt er bei Celaena zum Zuge, und seine Art mit ihr umzugehen gefällt mir immer besser. Seine Reaktion, als er von Celaenas Verrat am König erfährt und sogar hineingezogen wird, war sehr nachvollziehbar für mich.
Dorian hat mir leider nicht gut gefallen. Seine Art, mit dem "Verlust" von Celaena umzugehen, konnte ich nicht nachvollziehen und hat mir auch nicht gefallen. Sein Charakter sagt mir erst wieder mehr in Band 3 zu - aber davon an anderer Stelle mehr!!

Fazit:
Schon wieder hat es nur wenige Stunden, wenige Tage gedauert, bis ich diesen Band der Reihe beendet hatte - genau so wie beim Auftakt von Sarah J. Maas' Werk. Jedem, der von Band 1 angetan war, empfehle ich Kriegerin im Schatten wärmstens! 

Cover: 🌖 (75/100)
Schreibstil: 🌕 (100/100)
Inhalt: 🌕 (100/100)
Charaktere: 🌖 (75/100)
Gesamtpaket: 🌕 (100/100)







1. Juli 2018

Rezension: Das Paket






"Das Paket" von Sebastian Fitzek

KNAUR

ISBN 978-3-426-51018-6

10,99€

Umfang: ca. 360 Seiten

Inhalt:
Emma Stein, eine junge Berliner Psychiaterin, wurde als Rednerin zu einem Kongress eingeladen. Da dieser in Berlin stattfand, hätte sie das gestellte Hotelzimmer eigentlich nicht in Anspruch nehmen müssen, doch um einen Tapetenwechsel zu bekommen, entschied Emma sich dafür, in dem Hotel zu übernachten. Hätte sie gewusst was passieren würde, wäre sie nach dem Kongress nach Hause gefahren. Denn in dieser Nacht wurde Emma Stein von dem Psychopathen, den die Polizei den "Friseur" nennt, in ihrem Hotelzimmer vergewaltigt. Seinen Namen verdiente sich der Friseur damit, dass er den Frauen, die er vergewaltigte, die Haare abrasierte, bevor er sie ermordete. Emma ist das erste Opfer, das seinen Übergriff überlebt - und leidet seitdem unter den Folgen.
Heute ist Emma verstört, leidet unter Verfolgungsängsten und vermeidet es tunlichst das Haus zu verlassen. Als wäre das, was ihr geschehen ist, nicht schlimm genug, muss sie die Unterstellungen hinnehmen, sie habe sich die gesamte Geschichte nur ausgedacht. Schließlich hatte sie die Nacht überlebt - was gegen das Vorgehen des Friseurs spricht. Leider sprechen auch andere Faktoren gegen ihre Überzeugung, Opfer des Friseurs geworden zu sein.
Als Emma eines Tages ein Paket für einen Nachbarn entgegen nimmt, dessen Namen sie noch nie gehört hat, obwohl sie seit Jahren in dem Haus wohnt, beginnt sie die Nerven zu verlieren. Was hat es mit diesem Paket auf sich? Was stimmt nicht mit ihr? Dinge verschwinden plötzlich, tauchen wieder auf. Unerklärliches geschieht. Ihr Vertrauen in geliebte Menschen beginnt zu bröckeln. Und immer aufdringlicher wird die Frage: Was ist Realität? Was geschieht nur in ihrem Kopf? War sie tatsächlich ein Opfer des Friseurs?

Cover:
Das Cover von Das Paket ist absolut unglaublich! Designt wie ein richtiges Paket, inklusive aufgeklebtem Paketschein. Sebastian Fitzeks Name in roten Buchstaben, angelehnt an die klassischen Paketstempel mit "Vorsicht" oder "Zerbrechlich". Das Design des Covers gefällt mir sehr, sehr gut und passt wie die Faust aufs Auge zum Inhalt und natürlich zum Titel des Buchs.

Schreibstil:
Das Paket ist das zweite Buch, das ich von Sebastian Fitzek gelesen habe. Nach Flugangst 7A war ich bereits sehr angetan vom Schreibstil des Autors, und das hat sich auch mit diesem Psychothriller nicht geändert. Fitzeks Schreibstil ist fesselnd und - in diesem Thriller noch passender als in Flugangst 7A - führt den Leser durch psychische Irrungen und Wirrungen.

Geschichte / Inhalt:
Zu Beginn erfahren wir als Leser, was Emma in dem besagten Hotelzimmer passiert ist. Das bietet einen guten Einstieg in die Geschichte, da wir zu diesem Zeitpunkt noch nichts davon ahnen, dass das Ganze bloß in Emmas Einbildung passiert sein könnte. Erst im Laufe des Buchs erfahren wir, dass Emma selbst an ihrem Verstand zweifelt. Dadurch beginnt der Leser, alles anzuzweifeln, und gleichzeitig versucht man, Emmas Erlebnisse so zu glauben, wie sie sie erlebt.
Der weitere Verlauf des Thrillers schmiegt sich an den Anfang an. Wir erleben eine ganz andere Emma, eine zurückgezogene, ängstliche, unsichere Emma. Wir lesen, wie sie das Paket annimmt, wie sie auf eigene Faust zu ermitteln beginnt, wie ihr Kopf und ihre Gedanken anfangen verrückt zu spielen und denken immer mehr herauszufinden, wer für die "unerklärlichen" Vorkommnisse verantwortlich sein könnte - Emmas eigener Kopf oder doch eine reale Person?

Charaktere:
Neben Emma gibt es noch mehrere weitere Charaktere:
Ihren Ehemann Philipp, dessen Kollegen Jorgo, Emmas Psychiater Konrad, der Nachbar, für den das Paket bestimmt ist, und noch mehr.
Leider ist es mehrere Monate her, dass ich das Buch gelesen habe, weswegen ich einen genaueren Blick auf die Charaktere in dieser Rezension auslassen werde.

Fazit:
Fitzeks Thriller sind nicht ohne Grund so beliebt. Das Paket bietet ebenso wie andere seiner Bücher einen sehr gut konstruierten Psychothriller. Zu Anfang bildet sich ein Nebel der Verwirrung, angefangen im Hotelzimmer, der sich beim weiteren Lesen immer weiter lichtet. Die zahlreichen Wendungen und Überraschungen runden das Ganze zu einem wirklich gelungenen Leseerlebnis ab, und gerade die Aufklärung am Ende ist bombastisch!

Cover: 🌕 (100/100)
Schreibstil: 🌖 (75/100)
Inhalt: 🌗 (50/100)
Charaktere: 🌖 (75/100)
Gesamtpaket: 🌖 (75/100)