2. September 2018

Rezension: Throne of Glass - Königin der Finsternis






"Throne of Glass - Königin der Finsternis" von Sarah J. Maas

dtv

ISBN 9783423717076

12,95€ (Amazon)

Umfang: 784 Seiten

ACHTUNG! ES HANDELT SICH UM BAND 4 DER REIHE! SPOILER-GEFAHR!

Inhalt:
Celaena Sardothien kehrt zurück nach Adarlan. Doch dieses Mal ist sie nicht Celaena Sardothien, sondern Aelin Galathynius, totgeglaubte Königin von Terrasen. Aelin hat keineswegs vor, bereits ihren Thron zu besteigen. Zuvor muss sie einige offene Rechnungen begleichen: mit dem König von Adarlan, mit dem König der Assassinen und allen, die ihr dabei im Weg stehen. Dafür schart sie Verbündete um sich, Rebellen und Freunde, um Königin über die Finsternis zu werden, bevor sie Königin von Terrasen werden kann.

Cover:
Ich werde den Kommentar zum Cover auslassen, da er sich nicht vom zuletzt rezensierten Band von Throne of Glass unterscheidet.

Schreibstil:
Sarah J. Maas' Schreibstil wird - meiner bescheidenen Meinung nach - von Band zu Band besser und besser. Es ist als würde sie mit jedem Buch, das sie schreibt, mehr und mehr Übung bekommen. Ich bin sehr fasziniert von ihrer Art Geschehnisse zu beschreiben, sodass ich mich als Leser gut hineindenken kann.
Was mir besonders gut gefällt, ist, dass jedes Kapitel aus der Sicht eines anderen Charakters erzählt wird. Natürlich war das bei Band 1 bis 3 ebenso der Fall, allerdings kommen immer mehr Charaktere hinzu, aus deren Sicht geschrieben wird. So gefällt mir beispielsweise die Handlungsstränge um Manon und Dorian und Manon und Elide.

Geschichte / Inhalt:
Dass Celaena als Aelin nach Adarlan zurückkehrt, bedeutet automatisch ein hohes Maß an Spannung! Es kommt zu so vielen Begegnungen, auf die wir (mindestens seit Band 3) lange gewartet haben: Aelins Aufeinandertreffen mit Chaol beispielsweise, den sie am Ende des zweiten Bandes zurückgelassen hat und mit einem gebrochenen Herzen davon gesegelt ist. Außerdem ihr Wiedersehen mit ihrem alten Meister, Arobynn. Wie bereits erwähnt, gibt es viele offene Rechnungen, um die Aelin sich kümmern muss, bevor sie daran denken kann, ihren Thron zu besteigen.

Charaktere: 
Ich habe noch nie - NOCH NIE - so viele Charaktere in einem Buch / einer Buchreihe so sehr geliebt wie in Throne of Glass. Ich liebe sie eigentlich fast alle! Ich liebe Aelin, Chaol (auch wenn er mich in diesem Band etwas genervt hat), Dorian, Aedion, Lysandra (Oh mein Gott, sie ist so toll!!!!), Rowan, Manon, Elida, Lorcan! Das ist mir noch nie passiert, zumindest nicht so extrem.
Aelin ist tough, einfallsreich, klug, gerissen, hart im nehmen, und bildschön (zumindest muss das der Fall sein, da jedes männliche Wesen sich in sie zu verlieben scheint). Auch in diesem Teil der Reihe kommt sie mit einigen Überraschungen um die Ecke und bringt uns als Leser das ein oder andere Mal zum stutzen.
Chaol hat mich leider etwas enttäuscht, vor allem mit seiner Reaktion auf Aelins Rückkehr. Er scheint nicht erfreut zu sein, sie zu sehen, und ist sauer darüber, dass sie so lange fort war und ihn und Dorian alleine gelassen hat. Dabei hat ER sie doch weggeschickt! Und es ist ja nicht so, als hätte Aelin Urlaub gemacht - sie hat immerhin einen Krieg ausgefochten. Chaol wird zwar im Laufe des Buches etwas wärmer mit ihr, doch leider hat Sarah J. Maas mir seinen Charakter etwas verdorben.
Dorian tut mir so leid! Nachdem er mit ansehen musste, wie seine Geliebte hingerichtet wurde, ist er nun gefangen in seinem eigenen Körper, der kontrolliert wird von einer Kreatur der Finsternis. Das ist auch der Grund, warum wir leider nicht viel aus seiner Sicht erfahren, nur, dass er darum kämpft, die Kontrolle zurück zu erlangen.
Aedion ist toll. Aedion ist überglücklich, dass Aelin wieder da ist, und er hat so eine brüderliche, fürsorgliche Art mit ihr umzugehen, dass ich ihn in diesem Buch noch mehr ins Herz geschlossen habe.
Lysandra. Über Lysandra brauche ich nicht viel sagen. Sie ist schön, mutig, loyal, tapfer, setzt sich für Schwächere ein, ist gerissen und durchtrieben. Ich vergöttere sie!
An Rowan hat mir am besten gefallen, dass er sich Aelins Befehl widersetzt und trotzdem hinter ihr her reist. Andernfalls hätte ihre Liebesgeschichte allerdings auch schlecht weitergehen können. Sehr amüsant fand ich die Stellen, in denen er sich über Aelins aufreizende Nachthemden beschwert! Die Wortwechsel zwischen den beiden haben mich des öfteren zum Lachen gebracht.
Manon. Manon ist eine Hexe durch und durch, doch so langsam erkennt sie, dass nicht alles an ihrem Klan und ihrem Kodex so perfekt ist, wie sie dachte. Sie beginnt zu rebellieren, anfangs nur ganz leicht. Das hat mir neben ihrer Zuneigung zu Elide besonders gut gefallen.
Elide selbst gefällt mir ebenfalls gut. Sie ist mutig und sehr tapfer, auch wenn sie absichtlich nach außen hin anders wirkt. Sie beweist wahre Stärke bei allem was sie aushält und durchmacht.
Und Lorcan. Ich muss mich etwas zurück halten, da ich an dieser Stelle den fünften Band bereits kenne und meine Meinung natürlich (bei allen Charakteren) auch etwas durch Band 5 geprägt ist, aber Lorcan gefiel mir bereits in Königin der Finsternis sehr gut. Manche würden sagen, dass er keinen Sinn für Humor hat, aber ich LIEBE seinen Humor und die Wortwechsel, die es mit ihm gibt.

Fazit:
Wie ihr bereits wisst, LIEBE ich diese Buchreihe. Das hat sich auch mit dem vierten Band nicht geändert. Sarah J. Maas hat zwar nicht alles so geschrieben, wie ich es gerne gehabt hätte, aber insgesamt bin ich wieder mehr als überzeugt von ihrem Werk. Sie schafft eine unglaublich faszinierende Welt mit wahnsinnig sympathischen Charakteren. Ich liebe, liebe, liebe es. Viel mehr kann ich gar nicht sagen. Ihr MÜSST diese Reihe lesen!

Ich bin seit gestern in Twyford, England, und am Mittwoch wird mein Praktikum losgehen. Ich habe noch 2-3 Bücher zu rezensieren, die ich bereits gelesen habe, aber natürlich lese ich auch hier weiter. Aktuell: The Hobbit von J.R.R. Tolkien, passend zu meinem Aufenthalt in England natürlich auf Englisch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen