27. Oktober 2018

Rezension: Throne of Glass - Die Sturmbezwingerin






"Throne of Glass - Die Sturmbezwingerin" von Sarah J. Maas

dtv

ISBN 978-3423717892

13,95€ (Amazon)

Umfang: 848 Seiten

ACHTUNG! ES HANDELT SICH UM BAND 5 DER REIHE! SPOILER-GEFAHR!

Inhalt:
Celaena Sardothien, nun vielmehr bekannt unter ihrem wahren Namen Aelin Ashryver Galathynius ist die rechtmäßige Thronerbin von Terrasen. Doch das allein reicht nicht aus, um den Thron zu besteigen, denn die Lords von Terrasen erkennen sie nicht als rechtmäßige Königin und Herrscherin über ihr Land und ihr Volk an. Doch zusätzlich lauern noch viele Gefahren auf Aelins Weg zum Thron: Sie muss sich weiterhin gegen den Valg-König Erawan behaupten und sieht sich nun auch noch der Fae-Königin Maeve gegenüber, die ihre Truppen zusammenstellt. Aelin und ihre Freunde müssen Terrasen also wieder verlassen, um alte Schulden und Versprechen einzufordern und Verbündete zu sammeln. Auf ihrem Weg erfährt Aelin, dass sie zusätzlich zu den drei Wyrdschlüsseln auch noch ein spezielles Schloss benötigt, um das Wyrdtor endgültig zu versiegeln. Doch dies hat einen hohen Preis.

Cover:
Um mich nicht lang und breit zu wiederholen: Ein Cover passend zum Inhalt, aber insgesamt nicht so meins.

Schreibstil:
Wow, wow, wow! Sarah J. Maas' Schreibstil ist nach wie vor unglaublich fesselnd und hat mich mal wieder für viele, viele Seiten in seinen Bann gezogen.

Geschichte / Inhalt:
Der Inhalt reiht sich nahtlos an Band 4 der Reihe an, und so war ich als Leser sofort wieder mitten im Geschehen. Aelin und ihre Freunde müssen die bittere Pille schlucken, dass die Lords von Terrasen Aelin nicht als ihre rechtmäßige Herrscherin anerkennen. Schweren Herzens lässt Aelin daraufhin ihre Heimat erneut hinter sich, gibt den Lords aber das Versprechen, dass, sollten sie jemals ihre Hilfe benötigen, sie auf ihre Königin zählen können. Auf ihrem weiteren Weg fordert Aelin viele Schulden, Gefallen und Versprechen ein, um die Anzahl ihrer Verbündeten zu vermehren. So führt sie ihr Weg beispielsweise in die Skull's Bay zu einem gewissen Piratenlord, der anfangs gar nicht gut auf Aelin - oder ihr früheres Ich Celaena Sardothien - zu sprechen ist. Doch Verbündete zu sammeln ist nicht die einzige Last, die auf Aelins Schultern lastet. Sie erfährt, dass es ein spezielles Schloss gibt, welches gemeinsam mit den Wyrdschlüsseln benötigt wird, um das Wyrdtor zu verschließen. Und sie erfährt auch den Preis, den sie zahlen müssen wird, um die Welt vor der Finsternis zu retten. Am Ende sieht sie sich dabei aber nicht nur dem Valg-König Erawan gegenüber, sondern auch der Fae-Königin Maeve, welche ihre Finger bei diesem Krieg ebenfalls im Spiel hat und am Ende die Oberhand gewinnt.

Charaktere:
Wie bereits in meiner letzten Rezension erwähnt, LIEBE ich beinahe alle Charaktere dieser Reihe.Sei es die Naturgewalt Aelin, die mit ihrer Macht über Feuer und Finsternis beinahe ganze Städte auslöscht, aber gleichzeitig ihren jungfräulichen Gefühlen für ihren Weggefährten Rowan erliegt, oder die schöne Lysandra, die Gestaltwandlerin, die in diesem Band mit ihrem Fähigkeiten beeindruckt. Oder Elide, die einen gefahrenreichen Weg einschlägt, um zu ihrer Königin zu gelangen, und dabei einen unerwarteten Weggefährten - und vielleicht mehr als das - gewinnt. Oder Manon Blackbeak, die endlich die Wahrheit über ihre Vergangenheit, ihre Zukunft und ihr Schicksal erfährt und eine sehr folgenschwere Entscheidung trifft. Neben diesen weiblichen Charakteren scheinen die männlichen Vertreter etwas zu verblassen, doch auch hier gibt es mit Lorcan oder Dorian beispielsweise viele Neuheiten und spannende Wendungen, die mir sehr sehr gut gefallen haben.
Chaol hat mir leider sehr gefehlt, ich habe das ganze Buch über gehofft, dass er nochmal vorkommt.

Fazit:
Ohne Worte. Dieser Band toppt die ersten vier Bände von Throne of Glass nochmal um Längen, sei es an Spannung, Gefühlen oder Tiefe. Ein absolutes Muss für jeden, der Band eins bis vier bereits gelesen hat. Dieser Band bietet ein Ende, welches mir die Tränen in die Augen getrieben hat.

Cover: 🌗 (50/100)
Schreibstil: 🌕 (100/100)
Inhalt: 🌕 (100/100)
Charaktere: 🌕 (100/100)
Gesamtpaket: 🌕 (100/100)

1. Oktober 2018

Rezension: The Assassin's Blade - The Throne of GLass Novellas







"The Assassin's Blade - The Throne of Glass Novellas" von Sarah J. Maas

Bloomsbury

ISBN 978-1-4088-5198-2

7,96€ (Amazon)

Umfang: 430 Seiten

ACHTUNG! ES HANDELT SICH UM DIE VORGESCHICHTE ZU THRONE OF GLASS!

Inhalt:
Celaena Sardothien ist Assassinin im Dienst von Arobynn Hamel, dem König der Assassine. Sie macht ihrem Ruf alle Ehre, indem sie die Aufträge ausführt, die Arobynn ihr beschafft. Sei es nun ein Handel mit dem Piratenlord in der Skull's Bay, ein dreimonatiger Aufenthalt in der Wüste im Dienst des stillen Meisters, oder die Ermordung eines angeblichen Sklavenhändlers. Doch mit all diesen Aufträgen wächst Celaenas Zuneigung zu ihrem einstigen Rivalen Sam Cortland. Seit er ihr in der Skull's Bay geholfen hat, scheint sich ihre Beziehung zueinander zu verändern. So weit, dass sie sich ineinander verlieben und dem Vorhaben nachgehen, die Gilde der Assassine und ihren Anführer Arobynn zu verlassen, um zu zweit in Sicherheit zu sein.

Cover:
Das Cover dieses Buches, welches die Vorgeschichte zu Throne of Glass ist, ist angelehnt an ebendiese Reihe. Es ist einfach gehalten, etwas "farbenfroher" als die eigentliche Reihe, was aber daran liegen kann, dass es sich hierbei um das englische Buch handelt. Das Cover passt zum Inhalt, ist für mich aber ansonsten nicht sehr ansprechend.

Schreibstil:
Wer meine bisherigen Rezensionen zu Throne of Glass gelesen hat, weiß, dass ich ein absoluter Fan von Sarah J. Maas' Schreibstil bin. Im Gegensatz zur eigentlichen Reihe erfahren wir die Vorgeschichten Celaenas hier fast nur aus ihrer eigenen Sicht, was auch sehr gut passt, da es neben ihr kaum weitere Hauptcharaktere gibt (wenn man mal von Sam und Arobynn absieht), die im weiteren Verlauf dieses Buches eine Rolle spielen könnten.

Geschichte / Inhalt:
Was mir sehr gut gefällt, ist der Aufbau des Buches. Dieses wird unterteilt in fünf kurze Geschichten, die zeitlich aufeinander aufbauen. Im Englischen haben wir: The Assassin and the Pirate Lord, The Assassin and the Healer, The Assassin and the Desert, The Assassin and the Underworld und The Assassin and the Empire. Somit erfahren wir all die Vorgeschichten, die in Throne of Glass irgendwann eine Rolle spielen oder zumindest erwähnt werden. Wir erfahren wie Celaena es geschafft hat, den Piratenlord der Skull's Bay so wütend zu machen, dass er ihr mit dem Tod droht sollte sie in sein Reich zurückkehren. Wir erfahren wie Celaena einer Heilerin das elende Leben rettet, das diese führt, und ihr ein besseres ermöglicht. Wir erfahren wie Celaena in der Red Desert drei Monate mit den "Silent Assassins" verbringt und vom Stillen Meister trainiert wird, eine Freundin gewinnt und verliert und ein Asterion Pferd stiehlt. Wir erfahren wie Celaena und Sam sich näher kommen und wie aus ihrer Rivalität erst Freundschaft und dann Liebe wird. Wir erfahren wie Celaena sich und Sam aus Arobynns Meisterschaft freikauft und die beiden planen, ein neues Leben an einem anderen Ort zu beginnen, gemeinsam. Wir erfahren, wie dieser Plan dramatisch scheitert und mit einem grausamen Finale endet, welches Celaena ihren Weg nach Endovier beschert.

Charaktere:
Celaena, Sam, Arobynn. Das sind unsere Hauptcharaktere in diesem Buch. Celaena und Arobynn kannte ich schon aus Throne of Glass und es war sehr interessant ihre Vorgeschichte mitzuerleben. Sam hingegen konnte ich als Leser in Throne of Glass nur aus Erzählungen als Charakter kennenlernen, da er - leider - den Tod findet.
Celaena ist so wie wir sie im ersten Band kennengelernt haben, nur dass sie noch nicht von Endovier und ihrem schweren Verlust geprägt ist. Sie ist kämpferisch, draufgängerisch, mutig, sturr, bildschön, schlau, gerissen und immer zu einem Streit aufgelegt. Ihre und Sams Verbindung und die Veränderung ihrer Beziehung mitzuerleben, hat mir wahnsinnig gut gefallen. Denn Sam ist ebenfalls ein toller Charakter mit viel Herz und einem Lächeln, dass jede Leserin gerne in echt sehen würde.
Arobynn ist genauso gerissen und hinterhältig wie wir ihn bereits in Throne of Glass erleben. Doch in The Assassin's Blade erfahren wir noch viel genauer wie berechnend und manipulierend er sein kann und was er Celaena alles angetan hat, während sie in seinem Dienst stand und auch noch danach.
Die Nebencharaktere in den einzelnen Geschichten gefielen mir ebenfalls sehr gut. Manche haben etwas größere Rollen und finden auch in den folgenden Geschichten noch Erwähnung, andere scheinen weniger wichtig und kommen nur in ihrem Teil des Buches vor.

Fazit:
Ich bin hin und weg! Das ganze Buch über habe ich mich vor seinem Ende gefürchtet, da ich wusste was passieren würde. Angefangen mit der Skull's Bay und dem ersten Mal, dass Celaena und Sam zusammenarbeiten. Ich wusste, dass sie sich verlieben würden, und es war atemberaubend schön zu lesen, wie es dazu kam. Doch ich wusste auch, wie das ganze Enden würde, mit welcher Tragödie, und davor hatte ich Angst. Als ich dann am Ende war und die letzten Seiten lesen musste, konnte ich die Tränen nicht zurück halten. Schon in Throne of Glass wurde vom ersten Band an deutlich, wie gravierend das Ereignis, dieser Verlust für Celaena war und wie schrecklich es anzusehen gewesen sein musste. Es dann in The Assassin and the Empire tatsächlich zu lesen war sehr schwer. Celaenas und Sams Liebe ist so roh, so greifbar und so unfassbar schön in diesem Buch, dass Sams Tod beinahe so surreal erscheint wie er für Celaena sein musste.
Ich kann dieses Buch JEDEM empfehlen, der Throne of Glass gelesen hat, denn so können wir noch ein bisschen mehr von Celaena erfahren und vor allem das Ereignis miterleben, welches für Celaena selbst in Band 5 von Throne of Glass noch eine Rolle spielt.

Cover: 🌗 (50/100)
Schreibstil: 🌕 (100/100)
Inhalt:  🌕 (100/100)
Charaktere: 🌕 (100/100)
Gesamtpaket:  🌕 (100/100)