6. Mai 2019

Rezension: The Legend of Zelda - Majora's Mask / A Link to the Past





"The Legend of Zelda - Majora's Mask / A Link to the Past" von Akira Himekawa

TOKYOPOP

ISBN 978-3-8420-3270-5

Preis: 14€

Umfang: ca. 387 Seiten

Da habe ich vor kurzem erst meinen allerersten Manga für euch rezensiert, und schon kommt der zweite hinterher! Nachdem ich Ocarina of Time rezensiert hatte, musste ich mir unbedingt auch diese Perfect Edition kaufen, alleine schon deshalb, da ich Majora's Mask immer schon gerne auf der Nintendo 64 gespielt habe - zwar nicht so leidenschaftlich gerne wie Ocarina of Time, aber es ist auch ein sehr gelungenes Spiel.
Da es sich bei dieser Perfect Edition um zwei unterschiedliche Geschichten handelt, werde ich die Kategorien Inhalt / Geschichte / Illustrationen für jede Geschichte einzeln vorstellen.

Inhalt: (Majora's Mask)
Auf der Suche nach seiner Fee und Freundin Navi begibt sich der Held von Hyrule, Link, in die Wälder. Doch dort stößt er nicht auf Navi, sondern auf das Horrorkid mit einer mysteriösen Maske und seine zwei Gefährten, zwei Feen. Link wird überlistet und endet mit einer eigenen Maske auf dem Gesicht - eine Maske, die ihn in einen Deku-Jungen verwandelt. Um seine wahre Gestalt zurück zu erlangen, folgt Link dem bösen Horrorkid in eine andere Welt, ein anderes Land. Dort muss Link verhindern, dass das Horrorkid den Mond auf Unruh-Stadt stürzen lässt und damit das Land und die Menschen und Lebewesen dort vernichtet. Dabei stößt Link immer wieder auf geheimnisvolle Masken und viele Rätsel. Kann er das Horrorkid aufhalten - und in seine eigene Welt zurückkehren?

Inhalt: (A Link to the Past)
Link ist kein Held, er ist der einfache Neffe eines Farmers und freut sich auf seine erste eigene Apfelernte. Doch der Bösewicht Agahnim kommt ihm in die Quere, indem er seinen Onkel tötet und die Prinzessin Zelda gefangen nimmt. Link erfährt, dass er ein Nachfahre der Wächter ist, deren Aufgabe es war und ist, die Königsfamilie zu schützen. Es ist an der Zeit, dass er sein Schicksal erfüllt, und so macht er sich auf den Weg, um das Masterschwert zu finden, mit dem er Agahnim zu besiegen hofft. Doch dafür muss er Freund und Feind unterscheiden lernen und sich seiner eigenen Vergangenheit stellen.

Cover:
Das Cover zeigt den Link aus Majora's Mask und reiht sich hervorragend in die Reihe der Perfect Editions ein. Dieses hier ist in violett gehalten anstatt in grün wie Ocarina of Time, was gut zu der Maske von Majora passt.

Geschichte: (Majora's Mask)
Die Geschichte von Majora's Mask kannte ich bereits aus dem Spiel für die Nintendo 64. In dem Manga wurde sie meiner Meinung nach gut dargestellt und an der ein oder anderen Stelle sogar ausgeschmückt. Die Kürzungen, die natürlich vorgenommen werden mussten, sind wie ich finde recht passend und lassen nicht viel von der Story vermissen.










Geschichte: (A Link to the Past)
Diese Geschichte war tatsächlich neu für mich. Umso interessanter war sie für mich zu lesen. Der Bösewicht hat mir gut gefallen, ebenso wie die Tatsache, dass Link vom einfachen Farmer zum Held wird und auf diesem Weg mehr über seine schicksalhafte Vergangenheit erfährt. Auch das Ende hat mir gut gefallen.

Illustrationen:
In Majora's Mask ist der Stil der Illustrationen an Ocarina of Time angelehnt, was mir sehr zusagt, da ich denke, dass diese nicht übertroffen werden können. In A Link to the Past wurde ein etwas anderer Zeichenstil gewählt, sodass Links Äußeres ein wenig von den beiden anderen Storys abweicht. Trotzdem sind die Illustrationen sehr liebevoll gestaltet worden und passen in die Zelda Reihe.

Fazit:
Wie bereits bei Ocarina of Time gilt auch hier: Eine klare Leseempfehlung für Zelda-Fans und Manga-Leser!

Cover: 🌖
Geschichte: 🌕
Illustrationen: 🌕
Gesamtpaket: 🌕