19. November 2019

Rezension: Cinder & Ella - Happy End - und dann?





Auf einen Blick:
Titel:  Cinder & Ella - Happy End - und dann?
Autorin: Kelly Oram
Verlag: one
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3-8466-0089-4
Preis: 12,90€
Umfang: 523 Seiten

Achtung! Es handelt sich um Band 2! Spoiler-Gefahr!

Inhalt:
Ella und Brian sind endlich offiziell ein Paar - doch welche Folgen hat das? Brians Berühmtheit hat große Auswirkungen auf ihre Beziehung und auf Ellas Leben, ja sogar auf das ihrer Familie! Das sorgt für umso mehr Alltagsstress und Familienprobleme, was Ella sehr zusetzt. Im Rampenlicht zu stehen war nicht das, was sie gewollt hatte, vor allem nicht mit den Narben, die sie seit ihrem Unfall unter ihren Kleidern zu verstecken versucht. Ist Ellas Liebe zu Brian stark genug, dem Druck der öffentlichen Aufmerksamkeit standzuhalten?

Cover:
Das Cover von Cinder & Ella 2 gefällt mir leider nicht mehr so gut wie das Cover vom ersten Band. Ich bin leider kein großer Fan von Buchcovern, die hauptsächlich in weiß gehalten sind und hätte mir eher gewünscht, dass das schöne grünblau vom ersten Band nochmal aufgegriffen wird.

Schreibstil:
Der Schreibstil von Kelly Oram gefällt mir im zweiten Band nicht so gut wie im ersten. Ich weiß nicht, ob mir die eine oder andere Sache beim Lesen des ersten Bands einfach nicht aufgefallen nicht, aber es gab einige Punkte, die mich leider gestört haben. An erster Stelle steht da leider die Schreibweise, die die Autorin für das Wort ja nutzt. Es hat mich leider relativ schnell genervt, dass die Autorin das Wort ja in der wörtlichen Rede beinahe immer jaah schreibt. Vielleicht mag euch das zu streng vorkommen, aber ich bin tatsächlich oft über dieses Wort gestolpert. Eine zweite Sache war, dass ich mit Ellas Erzählstimme einfach nicht warm geworden bin im zweiten Band. Das kann ich leider nicht wirklich an etwas speziellem festmachen, aber im Gegensatz zum ersten Band haben mir die Kapitel, die aus Brians Sicht geschrieben sind, deutlich besser gefallen als die, die aus Ellas Sicht geschrieben sind.

Geschichte:
Die Geschichte um Brian und Ella "nach ihrem Happy End" ist ganz nett, wobei ich sagen muss, dass die Fortsetzung meiner Meinung nach nicht zwingend nötig gewesen wäre. Trotzdem ist es ganz schön zu erfahren, wie es mit den beiden weitergeht, denn normalerweise ist bei Liebesromanen die Geschichte fertig, wenn der Junge und das Mädchen sich bekommen haben. Hier geht es noch darüber hinaus, denn Brians Berühmtheit ist ein echtes Hindernis für die Beziehung der beiden und Ella muss gerade am Anfang oft unter der neuen Aufmerksamkeit leiden. Die Situationen, in denen Brians Berühmtheit Ella schadet, finde ich gut gelungen und auch gut beschrieben. Leider konnte ich in Cinder & Ella 2 viele Entscheidungen und Gedankengänge von Ella nicht nachvollziehen, und das sorgt bei mir für einen großen Punkteabzug. Man bekommt als Leser das Gefühl, dass Ella nichts alleine entscheiden kann, obwohl sie doch so großen Wert darauf legt, eigenständig zu leben. Sobald sie eine Entscheidung treffen muss, fragt sie um Rat und sobald ihr jemand seinen Rat gibt, findet sie den in der Regel total toll und stellt ihr gesamtes Denken aufgrund einer Aussage eines anderen Charakters total um. Das hat mir leider nicht gefallen. Trotzdem ist der Grundgedanke der Fortsetzung gut und die Geschichte ganz süß umgesetzt.

Fazit:
Insgesamt bin ich ziemlich hin- und hergerissen mit Cinder & Ella 2. Auf der einen Seite bin ich froh, dass die Geschichte der beiden noch ein bisschen weitergeht und wir auch noch ein bisschen mehr über das Leben von Brian als berühmter Schauspieler erfahren. Auf der anderen Seite gab es einige Punkte, die mich gestört haben und dafür gesorgt haben, dass mir die Fortsetzung deutlich weniger gefallen hat, als der erste Band. Ich denke, wem der erste Band gefallen hat, der muss nicht zwingend die Fortsetzung lesen.

Bewertung:
Cover: 🌟
Schreibstil: 🌟🌟
Geschichte: 🌟🌟🌟
Charaktere: 🌟🌟🌟
Gesamtpaket: 🌟🌟,5

12. November 2019

Rezension: Lieblingskind





Auf einen Blick:
Titel: Lieblingskind
Autorin: C.J. Tudor
Verlag: Goldmann
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3-442-20579-0
Preis: 15,00€
Umfang: 429 Seiten

Ich möchte mich herzlich bei dem Goldmann Verlag, der Randomhouse Verlagsgruppe und dem Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar bedanken. Auch wenn es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, bleibt meine Meinung wie immer ehrlich und unverfälscht. 

Inhalt
Joe hatte nach den schrecklichen Ereignissen seiner Jugend vorgehabt, nie wieder nach Arnhill zurückzukehren. Nachdem seine kleine Schwester Annie auf mysteriöse Art und Weise verschwunden war, drohte sein Leben in tausend Teile zu zersplittern. Doch Joe hatte sich geirrt, denn noch schlimmer als ihr Verschwinden war ihre Rückkehr - denn wer zurückkehrte, war nicht seine kleine Annie. 
Aufgrund einer mysteriösen Botschaft kehrt Joe aber schließlich dennoch nach Arnhill zurück, um an seiner alten Schule zu unterrichten. Die Botschaft war eindeutig: Was auch immer in Joes Jugend in Arnhill geschah, geschieht nun erneut. Und Joe scheint der einzige zu sein, der das Unheil aufhalten kann. Wird ihm das gelingen? Und wird er herausfinden, was wirklich mit Annie geschah? 

Cover
Das Cover von Lieblingskind ist für mich ein klassisches Thriller-Cover: dunkle Farben, zum Großteil schwarz, dunkelrote Elemente, ein abgenutzter Look und - ganz klassisch - das eigentlich süße kleine Mädchen, das auf diesem Cover allerdings eher gruselig und düster aussieht. Ich finde das Cover ganz gut, muss aber sagen, dass ich nicht so sehr auf klassisches stehe, sondern gerne mal etwas Neues sehe. Deshalb gibt es hier einen kleinen Abzug in der Bewertung. 

Schreibstil:
Der Schreibstil von C.J. Tudor hat mir insgesamt gut gefallen. Die Autorin schafft es, Spannung aufzubauen und den Leser an die Geschichte zu fesseln. Gerade am Anfang des Buchs ist mir aufgefallen, dass die Autorin hin und wieder eine etwas ungewöhnliche Satzstruktur wählt, die ich so nicht gewohnt war. Das hat anfangs meinen Lesefluss etwas gestört, ich konnte mich mit der Zeit aber daran gewöhnen und gut in die Geschichte einfinden. 
Die Kapitellänge hat mir gut gefallen, denn die Kapitel waren weder zu lang noch zu kurz. Es war gut möglich, mir vorzunehmen, noch das Kapitel zuende zu lesen, auch wenn ich eigentlich schon müde war, denn es fehlten immer nur noch ein paar Seiten bis zum nächsten Kapitel.

Geschichte:
Was mir an der Gestaltung der Geschichte wirklich gut gefallen hat, ist, dass man als Leser in den meisten Kapiteln die Geschichte in der Gegenwart liest, also die, in der Joe nach Arnhill zurückkehrt, in vereinzelten Kapiteln aber auch die Geschichte aus dem Jahr 1992 geschildert bekommt. Diese Zeitsprünge wurden sehr passend gewählt und geben dem Leser die Möglichkeit, die Geschehnisse um Annie sozusagen aus erster Hand zu erfahren. 
Generell hat mich die Geschichte von Anfang an fasziniert und ich habe während des Lesens viel mitgerätselt, vor allem wenn es um das ging, was mit Annie passiert ist. Meine Meinung über das Ende ist leider etwas zwiegespalten: Auf der einen Seite gab es zum Ende hin einige Wendungen, mit denen ich niemals gerechnet hätte und die mir aber gut gefallen haben. Ich liebe es, wenn es am Ende nochmal die eine oder andere Überraschung gibt. Auf der anderen Seite gab es meiner Meinung nach nach der eigentlichen Auflösung der Rätsel das eine oder andere Ereignis, dass für meinen Geschmack ein bisschen zu viel des Guten war. SPOILER: Damit meine ich, dass sowohl Hurst als auch seine Frau am Ende sterben müssen, aber noch mehr meine ich den Tod von Gloria, der so auf mich ein bisschen albern wirkte. Bis dahin konnte ich aber noch sagen: "Okay, das passt jetzt nicht so 100%ig, aber in Ordnung", aber als sich dann auch noch rausstellte, dass Joes Freund Brendan in Wahrheit sein Peiniger sein soll, für den Gloria gearbeitet hat, war das Ende für mich ein bisschen zerstört. Diese Wendung war dann meiner Meinung nach etwas übertrieben. 

Bewertung
Cover: 🌟🌟🌟
Schreibstil: 🌟🌟🌟
Geschichte: 🌟🌟🌟
Charaktere: 🌟🌟🌟
Gesamtpaket: 🌟🌟🌟

5. November 2019

Rezension: Ein Funkeln im Dunkeln

-




Auf einen Blick:
Titel: Ein Funkeln im Dunkeln
Autorin: Marie Voigt
Verlag: cbj
ISBN: 978-3-570-17699-3
Preis: 14,00€

Klappentext:
Emma liebt die Nacht, denn mit ihr kommen die wundersamsten Geschichten. Bo, der Bär, aber fürchtet sich im Dunkeln. Da nimmt Emma ihren Freund an die Hand und gemeinsam brechen sie auf zu einem großen Abenteuer. Sie folgen dem Zauberlicht in eine finstere Höhle und erkennen, dass es ein großes Dunkel bracuht, um das Licht zum Funkeln zu bringen.

Cover:
Das Cover von Ein Funkeln im Dunkeln ist wunderschön gestaltet. Wir sehen Emma und Bo in ihrem kleinen Boot, umgeben von lauter silbrig funkelnden Sternen. Auch die Schrift ist in Silber gehalten und sowohl Schrift als auch Sterne glänzen im Licht, was einen wirklich tollen Effekt hat. Ich finde dieses Cover für ein Kinderbuch wirklich sehr gelungen.

Schreibstil:
Natürlich bietet ein Kinderbuch nicht viele Anhaltspunkte, um den Schreibstil der Autorin zu bewerten. Ich finde ihren Schreibstil sehr süß und es gefällt mir gut, dass eine Seite oft mit einem angefangenen Satz und "..." endet und der Satz auf der nächsten Seite fortgeführt wird.

Geschichte:
Die Geschichte ist wirklich sehr, sehr schön. Emma zeigt ihrem Freund Bo, dass er keine Angst im Dunkeln haben muss. Sie zeigt ihm, dass es dunkel sein muss, damit wir das Licht sehen können, und dass man den Mond erst in der Nacht sehen kann. Sie sagt, dass sie sich an den Händen halten und dass gemeinsam alles gut wird und sie keine Angst haben müssen. Diese kleinen Botschaften gefallen mir gut und ich denke, dass die Geschichte gut für Kinder geeignet ist - auch um etwas zu lernen, nämlich, dass wir keine Angst vor der Dunkelheit haben müssen, erst recht nicht, wenn wir nicht alleine sind.

Fazit:
Ein sehr süßes Buch für kleine Kinder, das hervorragend zum Vorlesen geeignet ist. Emma und Bo zeigen uns, dass wir keine Angst haben müssen und das ist eine Botschaft, die wir mit diesem Buch an unsere Kinder weitergeben können. Einen kleinen Abzug gibt es, weil ich mir, auch wenn es sich um ein Kinderbuch handelt, gewünscht hätte, dass das Buch ein paar Seiten länger ist.

Meine Bewertung:
Cover: 🌟🌟🌟🌟🌟
Schreibstil: 🌟🌟🌟🌟🌟
Geschichte: 🌟🌟🌟🌟🌟
Charaktere: 🌟🌟🌟🌟
Süßheitsgrad: 🌟🌟🌟🌟
Für Kinder geeignet: 🌟🌟🌟🌟🌟
Gesamtpaket: 🌟🌟🌟🌟,5