3. Januar 2018

Rezension: Das Lied der Krähen

Ein Dieb mit der Begabung, aus jederFalle zu entkommen.
Eine Spionin, die nur "das Phantom" genannt wird.
Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache.
Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben.
Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann.
Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen fürSprengstoff.
("Das Lied der Krähen" von Leigh Bardugo, KNAUR)

  

"Das Lied der Krähen" von Leigh Bardugo



Knaur

ISBN 978-3-426-65443-9

16,99€

Umfang: ca. 581 Seiten

Inhalt
Kaz ist der Anführer einer Bande aus dem Barrel. Als er eines Tages einen Auftrag bekommt, einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt zu befreien, stellt er eine Gruppe von Außenseitern zusammen, mit der er diese unmögliche Mission erfüllen will. Die Gruppe besteht aus ihm - Kaz, einem Dieb - und einer Spionin, einem verurteilten Sklavenhändler, einer Magierin, einem Scharfschützen und einem Ausreißer, der Sprengstoffexperte ist.Trotz aller Unterschiedlichkeiten verfolgt die Gruppe das gleiche Ziel, hinter dem allerdings mehr steckt, als jeder Einzelne von ihnen ahnen könnte. 

Cover:
Ein Traum! Abgesehen von dem wahnsinnig schönen und passenden Cover (inklusive einer Krähe) überzeugen natürlich die schwarz eingefärbten Kanten der Buchseiten. Das verleiht dem Buch einen ganz besonderen Charme. 

Schreibstil:
"Das Lied der Krähen" ist das erste Buch, das ich von Leigh Bardugo gelesen habe, und sie hat mich von der ersten Zeile an in ihren Bann gezogen. Leigh Bardugos Schreibstil ist spielerisch, malerisch, etwas verschachtelt (aber nicht zu sehr), sodass der New York Times Bestseller ein tolles Leseereignis darstellt. 

Geschichte / Inhalt: 
Toll, toll, toll! Ich bin restlos begeistert. Endlich mal wieder Jemand, der es schafft, eine ganze Welt zu erschaffen, inklusive unterschiedlicher (SEHR unterschiedlicher) Länder mit unterschiedlichen Sitten und Bräuchen, und, und, und. Mit Fjerda, Rawka, Kerch und weiteren Ländern wird eine Welt geschaffen, in die der Leser von der ersten Minute an eintaucht, und aus der er auch nach Beenden des Romans nicht wieder auftauchen möchte. 
Die Idee, dass sechs SO unterschiedliche Charaktere eine gemeinsame Mission begehen, gefällt mir ausgesprochen gut. Dadurch wird eine zwischenmenschliche Ebene geschaffen, welche mich auf jeder Seite mitgerissen hat. 

Charaktere:
Die wichtigsten Charaktere sind natürlich unsere sechs Außenseiter: Kaz, Inej, Matthias, Jesper, Nina und Wylan. 
Kaz ist der Anführer der Krähen, einer Bande des Barrel (schlimmster Bezirk in Ketterdam). Er wird Dirtyhands genannt und ist dafür bekannt, dass ihm kein Auftrag zu skrupellos oder zu heikel wäre. Neben seiner harten Seite gibt es aber noch eine andere. Über die werde ich euch allerdings nichts verraten, das wäre ja sonst langweilig!
Inej ist eine sogenannte Spinne, eine Spionin im Barrel und Mitglied der Krähen. Sie wird "das Phantom" genannt, da sie die beste Spionin in Ketterdam ist und immer und überall verschwinden oder auftauchen kann wo sie will. Aus ihrer Heimat gerissen klammert sie sich daran, als das gefährliche Mädchen, genannt Phantom, angesehen zu werden. 
Nina ist eine Korporalki, eine Magierin aus dem Orden der Lebenden und der Toten. Auch sie ist Mitglied in Kaz' Bande und wird unter anderem aufgrund ihrer magischen Fähigkeiten von Kaz für diesen Auftrag angeheuert. 
Matthias ist ein verurteilter Sklavenhändler. Obwohl er im Höllenschlund, dem Gefängnis von Ketterdam, gefangen gehalten wird, ist er von großem Wert für Kaz und seine Mission. Inwiefern Nina an Matthias' Verurteilung beteiligt ist, muss jeder selbst herausfinden. 
Wylan ist der Sohn des Auftraggebers, und außerdem kennt er sich wahnsinnig gut mit Sprengstoff aus. Beide Eigenschaften machen ihn unverzichtbar für die Gruppe, auch wenn er durch seine bessere Abstammung nicht in die Gruppe rein passt.
Übrig bleibt Jesper, Scharfschütze und Spielsüchtiger. Er kann zu keiner Wette nein sagen und hat einen Haufen von Schulden, weswegen die Belohnung ihm gut stehen würde. 

Ich habe mich in jeden einzelnen dieser Charaktere verliebt. Anfangs hatte ich meine Lieblinge (Inej, Kaz, Jesper), aber mit der Zeit sind sie mir alle ans Herz gewachsen. Alle zusammen bilden sie eine wirklich ungewöhnliche, aber sympatische, lustige, spannende, charismatische Gruppe junger Erwachsener, und es hat mir große Freude bereitet, ihrem Abenteuer durch den ersten Band dieser Reihe zu folgen. 

Fazit:
Zum Fazit brauche ich eigentlich nicht mehr viel sagen. Ich glaube es ist für alle spürbar rübergekommen, wie sehr mir dieser Roman gefallen hat. "Das Lied der Krähen" hat alles, was ein gutes Buch für mich ausmacht: Witz, Spannung, ausgefeilte Charaktere mit tiefergehenden Hintergrundgeschichten, eine detailliert ausgebaute Welt, Fantasy-Aspekte, Liebe, Romantik, Adrenalin, einen packenden Schreibstil und ein super stimmiges Gesamtpaket. 

Cover: 🌕 (100/100)
Schreibstil: 🌕 (100/100)
Inhalt: 🌕 (100/100)
Charaktere: 🌕 (100/100)
Gesamtpaket: 🌕 (100/100)

Da mir "Das Lied der Krähen" von der ersten Seite an so gut gefallen hat, habe ich mir den zweiten Band kurzerhand zu Weihnachten gewünscht und auch bekommen. Leider gibt es den noch nicht in der deutschen Fassung, sodass ich nun die englische Ausgabe lesen werde unter dem Titel "Crooked Kingdom". Ich freue mich darauf!

Eure Anna


20. Dezember 2017

Rezension: Die wundersamen Koffer des Monsieur Perle


"Die wundersamen Koffer des Monsieur Perle" von Timothée de Fombelle

Gerstenberg

ISBN 978-3-8369-5879-0

18,95€

Umfang: ca. 314 Seiten

Inhalt:
Iliån stammt aus einer Welt, die wir uns nur in unserer kühnsten Fantasie erträumen können, voll von Magie und Feen und Geistern. Doch aus dieser Welt wurde Iliån verbannt, und nun streift er durch die unsere und sucht einen Weg zurück in seine Heimat, in der das Mädchen, das er liebt, auf ihn wartet. In ganz Europa sucht Iliån nach Fundstücken, die aus seiner Welt stammen könnten, als Beweise. Doch sein Leben schreitet immer weiter voran, und andere Gefahren folgen ihm in die hiesige Welt. Wird er zu seiner geliebten Oliå zurückfinden?

Cover:
Man sieht einen Mann mit zwei Koffern, und darum herum viele verschiedene Kreaturen, manche mehr fantastisch als andere. Das Cover passt gut zum Inhalt des Buches, da Iliån (später Joshua Perle genannt) viele Reisen auf sich nimmt, um jeden noch so absurden, fantastischen Beweis für die Existenz seiner Welt zu finden.

Schreibstil:
Der Schreibstil von Timothée de Fombelle ist verschnörkelt und lässt sich sehr schön lesen, beinahe wie in einem Märchen, in dem ebenfalls von einer weit entfernten Welt erzählt wird.

Geschichte / Inhalt:
Der Inhalt des Buches hat mir gut gefallen. Er wird ein wenig verwirrend dargestellt, denn es wird nicht nur von Iliån erzählt, sondern auch von einem Jungen, der den erwachsenen Iliån (Joshua Perle) in der echten Welt kennenlernt und sich von ihm und seiner Ansammlung an Koffern voller unglaublicher Gegenstände faszinieren lässt. Immer wieder gibt es Zeitsprünge, welche nicht allzu gut erkenntlich sind auf den ersten Blick. Das macht das Ganze etwas verwirrend.
Dennoch ist es eine schöne Geschichte mit vielen Facetten und Wendungen und einem schönen Ende.
Viel mehr möchte ich dazu hier nicht sagen. Es lohnt sich auf jeden Fall, das Buch zu lesen.

Fazit:
Dass ich so lange (3 Wochen) für das Buch gebraucht habe, liegt weniger daran, dass es nicht gut wäre (es ist nämlich gut), sondern viel mehr daran, dass ich vor lauter Weihnachtsvorbereitungen gar keine Zeit zum Lesen mehr hatte! Nun habe ich das Buch aber endlich beendet und finde es nach dem Lesen des Endes noch viel schöner als während des Lesens. 

Cover: 🌖 (75/100)
Schreibstil: 🌖 (75/100)
Inhalt: 🌖 (75/100)
Charaktere: 🌖 (75/100)
Gesamtpaket: 🌖 (75/100)

Weiter geht es für mich mit dem lang ersehnten "Das Lied der Krähen"! :-)

Eure Anna

30. November 2017

Rezension: Infiziert

Selbst wenn es dich verschont, wirst du nie wieder sein wie zuvor!
("Infiziert" von Teri Terry, Coppenrath)





"Infiziert" von Teri Terry

Coppenrath 

ISBN 978-3-649-62599-5

19,95€

Umfang: ~477 Seiten

Inhalt
Callie, Kais jüngere Schwester, ist vor einem Jahr als vermisst gemeldet worden und seitdem wurde sie nicht mehr gesehen. Shay ist die Letzte, die das Mädchen gesehen hat. Gemeinsam mit Callies Bruder Kai begibt Shay sich auf die Suche - und stößt dabei auf etwas mit katastrophalem Ausmaß. Eine mysteriöse Krankheit, genannt die Aberdeen-Grippe, breitet sich in Schottland aus. Jeder, der sich infiziert, stirbt an dieser Krankheit, mit einigen wenigen als Ausnahme. Für Shay und Kai beginnt damit ein Wettlauf gegen die Zeit, bei dem es gilt herauszufinden, in wie weit das Verschwinden von Callie mit dem Ausbruch dieser Krankheit in Verbindung steht. Währenddessen rafft die Epidemie das Land dahin ...

Cover
Das Cover zeigt das Gesicht eines Mädchens mit Sommersprossen und blauen Augen, und die weiße Silhouette ihrer Hände, die sie vor ihr Gesicht hält. Darunter steht in einem dominanten rot geschrieben der Titel, Infiziert. Das ganze Cover gefällt mir nicht so gut. Der Weiß-Anteil, welcher aussieht wie die beiden Hände, ist mir zu groß, dadurch wirkt das gesamte Cover meiner Meinung nach etwas eintönig. 

Schreibstil:
Teri Terry hat einen gelungenen Schreibstil, das weiß ich. Infiziert ist nicht das erste ihrer Bücher, das ich lese. Trotzdem muss ich sagen, dass dieser Schreibstil mich in Infiziert nicht überzeugen konnte. Die Sätze sind oft zu einfach gestrickt, die Aussagen der Charaktere sind zu simpel, zu nichtssagend teilweise. 

Geschichte / Inhalt: 
Die Idee hinter der Geschichte gefällt mir sehr gut, allerdings gilt das nicht für die Umsetzung. Das Buch hat mich leider ziemlich schnell enttäuscht. Der größte Kritikpunkt von meiner Seite aus ist, dass Shay davon spricht, unsterblich in Kai verliebt zu sein, nachdem sie ihn einen halben Tag kennt. Das ging mir viel zu schnell! Das Gleiche gilt für die gesamte Handlung. Natürlich ist ein Jugendroman auf eine gewisse Seitenzahl reduziert, aber in Verbindung mit dem Schreibstil wirkt alles so "da hin geklatscht". Alles passiert zu schnell, allem voran wie bereits gesagt die Liebesgeschichte zwischen Kai und Shay. 
Die Autorin hat es sich auch insgesamt sehr leicht gemacht. Immer, wenn eine Situation auswegslos erscheint, kann Shay den Moment mit ihrem sehr außergewöhnlichen fotografischen Gedächtnis retten - und zwar jedes Mal aufs Neue. Ihr Gedächtnis ist so gut, dass sie Erinnerungen wieder und wieder durchleben kann und somit auf kleinste Details aufmerksam wird. Ich weiß, dass es so etwas wie ein fotografisches Gedächtnis bei manchen Menschen gibt, doch übertreibt die Autorin es meiner Meinung nach etwas. 
Dazu kommt, dass die Geschichte abwechselnd aus Shays und aus Callies Sicht geschrieben wird. Schön und gut, diese Methode wird häufig verwendet. Allerdings passieren die Wechsel zu schnell. Alle 1 1/2 bis 5 Seiten wird die Sichtweise wieder von Shay zu Callie, beziehungsweise von Callie zu Shay gewechselt. Ebenfalls ein klarer Punkteabzug! 

Charaktere:
Zu den Charakteren möchte ich an dieser Stelle nicht mehr viel schreiben. Sie leiden sehr unter dem Ablauf der Geschichte und dem doch leider enttäuschenden Schreibstil. Tiefergehende Charakterisierungen kommen in Infiziert nicht vor. 

Fazit:
Insgesamt gab es für mich zu viele Kritikpunkte. Zu viel Aktion auf zu wenig Seiten. Alles wirkt gehetzt, der Text geht nicht in die Tiefe. Die Charaktere sind platt. Dafür ist die Story gut. Mit einer anderen Umsetzung hätte daraus ein tolles Buch werden können.
Ich entschuldige mich an dieser Stelle dafür, dass ich so hart bin. Aber ich bin leider sehr enttäuscht von Infiziert

Cover:🌗 (50/100)
Schreibstil: 🌑 (0/100)
Inhalt: 🌘 (25/100)
Charaktere: 🌘 (25/100)
Gesamtpaket: 🌘 (25/100)

Weiter geht es für mich mit "Die wundersamen Koffer des Monsieur Perle", und danach geht es ENDLICH zu "Das Lied der Krähen"!!!

Eure Anna