22. Juli 2011

Ab in den Urlaub

Hallo ihr Lieben.
Ab heute bin ich für ganze zwei Wochen im Urlaub, deswegen muss ich leider eine 14-tägige Pause vom Rezensieren machen. Ihr könnt euch aber glücklicherweise nach diesen zwei Wochen auf vier Super-Rezensionen freuen! 

Hier einmal ein kleiner Vorgeschmack:

 Der 19-jährige Kilian ist so ganz anders als alle Jungs, die Sabrina und ihre Freundin Amelie je kennengelernt haben. Er lebt auf einem alten Schiff, ist frei und unabhängig, anziehend und unberechenbar, ein Einzelgänger und Fluss-Vagabund. Eine verstörende Anziehungskraft geht von ihm aus. Die lebenshungrige Amelie verfällt ihm sofort - und will über Nacht mit ihm abhauen. Doch seine Einsamkeit hat einen Grund: Kilian umgibt ein dunkles, tödliches Geheimnis.







  Die Oberfläche der Erde ist durch Säureregen und glühende Hitze unbewohnbar geworden. In den U-Bahn-Tunneln einer zerstörten Großstadt leben die junge Jägerin Zwei und ihr Partner Bleich, die sich Tag für Tag bemühen, genug Nahrung für ihren Stamm zu erlegen. Da wird Zwei an die Oberfläche verbannt. Ein sicheres Todesurteil! Darum kann sie kaum glauben, dass Bleich beschließt, sie zu begleiten. Doch der würde alles tun, um Zwei nicht zu verlieren ...
Im Sommer 1899 erfüllt sich Teos größter Wunsch. Sie reist mit ihrer Familie nach Venedig, in die Stadt der Gondeln, Kanäle und Palazzi. Doch der Anlass der Reise ist ernst: Venedig droht im Meer zu versinken und Teos Eltern, zwei Wissenschaftler, sollen nach einer Lösung des Problems suchen. Dass ihr Schicksal eng mit der Lgunenstadt verknüpft ist, ahnt Teo nicht - bis ihr Der Schlüssel zur geheimen Stadt in die Hände fällt. Das Buch führt Teo ins Reich der Meerjungfrauen, wo sie bei einer Tasse Seetangkakao schier Unglaubliches erfährt: Laut einer uralten Prophezeiung soll sie dazu auserwählt sein, Venedig zu retten ...




 Die Wahrheit lautet schlicht: Man kann eine Stadt verstehen, man kann sie kennen, lieben und hassen zugleich. Man kann ihr grollen und es ändert nichts. Letzten Endes ist man doch nur ein Teil von ihr.

Mackie Doyles Geheimnis und das seiner Stadt sind untrennbar miteinander verbunden. Um sein Leben zu schützen, tut er gut daran, keine Aufmerksamkeit zu erregen. Doch als ein Kind verschwindet, muss Mackie sich entscheiden: Bricht er das Schweigen oder lässt er das Entsätzliche geschehen?









14. Juli 2011

The Hollow - Wahre Liebe ist unsterblich



"The Hollow - Wahre Liebe ist unsterblich" von Jessica Verday

Arena

ISBN 978-3-401-06495-6

15,95€

Abbeys beste Freundin Kristen ist verschwunden. Alle Bewohner von Sleepy Hollow glauben, dass das Mädchen tot ist. Sogar Gerüchte über Selbstmord halten sich hartnäckig. Dann taucht plötzlich Caspian auf - ein umwerfender, rätselhafter Junge, der immer dort aufkreuzt, wo auch Abbey ist. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Liebe, die Abbey ihren Schmerz vergessen lässt. Doch schließlich stößt sie im Tagebuch ihrer Freundin auf ein dunkles Geheimnis - und muss bald erfahren, dass auch Caspian nicht der ist, der er zu sein scheint.

Es hieß, sie hätte Selbstmord begangen. Jeder sagte das. Was als Gerücht begann und von diskreten Menschen in kleinen Gruppen flüsternd angedeutet wurde, wuchs sich rasch zu etwas aus, das von weniger diskreten Menschen in großen Gruppen offen diskutiert wurde. Ich hatte es satt, ihnen zuzuhören. Sie fragten mich aus. Immer und immer wieder, um herauszufinden, ob ich wusste, was geschehen war. Aber meine Antworten blieben dieselben. Trotzdem versuchten sie es immer wieder aufs Neue, als ob sie erwarteten, dass meine Antworten sich eines Tages plötzlich ändern würden.
Dabei wusste ich wirklich nichts, aber ich hätte es wissen müssen ... und seitdem verfolgt es mich.

Bei "The Hollow" von Jessica Verday handelt es sich um ein faszinierenden Roman, der sich zwar nur langsam lesen lässt (Immerhin reden wir hier von 431 Seiten), dadurch aber umso spannender und mitreißender wird. Wenn man bedenkt, dass die Autorin den ersten Entwurf für "The Hollow" per Hand geschrieben hat - einfach Wahnsinn! Die 26-Jährige ist gerade dabei, ihren zweiten Roman zu verfassen - handschriftlich natürlich.
Die sprachlichen Mittel sind hervorragend gewählt, der Schreibstil ist ein bischen gewöhnungsbedürftig, aber durchaus ansprechend. Es fällt nicht schwer, die Rollen zu verstehen, da sie sehr ausfürlich beschrieben werden. Abgesehen natürlich von Caspian - aber was den angeht, verrate ich nichts!
Die Story dieses Buches ist etwas vollkommen Neues, so etwas habe ich nie zuvor gelesen oder gehört. Dabei mangelt es weder an Spannung, noch an Romantik, und vor allem nicht an dem Hauch von Fantasy!
Das Ende ist durchaus offen, ich hoffe, dass dort noch ein zweiter Band folgt, denn ansonsten wäre es zu offen. Aber da lasse ich mich einfach mal überraschen!
Ich kann dieses Buch sowohl Jugendlichen, als auch Erwachsenen empfehlen. 

Fazit: Ein schöner und sogleich auch schauriger Roman von Jessica Verday - Ich hoffe auf eine Fortsetzung!