16. Mai 2012

Starters


Bald werde ich schlafen.
Bald wird mein Körper 
einer anderen gehören ...


"Starters" von Lissa Price

ivi-Verlag

ISBN 978-3-492-70263-8

15,99€

Die 16-jährige Callie verliert ihre Eltern, als im Krieg ein tödlicher Virus als Waffe eingesetzt wird. Gerettet werden können nur Kinder und Jugendliche und alte Menschen. Während die Alten ihren Reichtum mehren und im Geld baden, verfallen die Jungen in Armut. Callies Hoffnung beruht auf der Body Bank, ein mysteriöses Institut, in dem Jugendliche gegen Geld ihren Körper an Ältere verleihen können. Das Bewusstsein des alten Menschen übernimmt den jungen Körper für eine bestimmte Zeit. Doch bei Callie geht es schief: Sie erwacht, bevor die Vertragszeit abgelaufen ist - in einem Leben, das nicht das Ihre ist. Anstelle der Mieterin bewohnt sie nun deren teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake, den Sohn des Senators. Doch schon bald muss sie herausfinden, dass ihr Körper zu einem geheimen Zweck gemietet wurde - um einen furchtbaren Plan in die Tat umzusetzen.

Das Buch "Starters" von Lissa Price erzählt von Callie, einem jungen Mädchen, dem nichts geblieben ist außer ihrem Bruder und den Sachen, die sie beide am Leib tragen. Die einzige Hoffnung scheint die Body Bank zu sein, doch als Callie ihren Körper an eine ältere Frau vermietet, läuft etwas schief - Sie erwacht in einem Leben, das nicht ihr eigenes ist. Sehr bald muss Callie erfahren, dass ihre Mieterin etwas schreckliches mit ihrem Körper geplant hatte - und dass der gutaussehende, sympatische Blake ihr dabei im Weg steht.
Das Cover dieses Buches gefällt mir gut, es wirkt sehr mysteriös und dunkel, eben genau wie das Geheimnis, das Callie erfahren muss, als sie früher als geplant in ihrem Körper erwacht.
Die Story ist für mich etwas ganz Neues. Natürlich, es gibt viele Bücher, die eine mögliche und vor allem schreckliche Zukunft beschreiben, aber die Idee der Body Bank und überhaupt der Tatsache, dass nur noch alte und junge Menschen auf der Erde leben, kenne ich so, wie die Autorin Lissa Price sie geschrieben hat noch nicht. Ihre Ausführung hat mich schwer begeistert, denn es ist alles fast bis ins kleinste Detail durchdacht, sodass es mich sehr fasziniert hat, wie sie diese Zukunft darstellt.
Es kommen neben Callie viele Charaktere vor - wichtige und eher unwichtige. Wichtig sind hier Callies kleiner Bruder, ihr Freund Michael, der Sohn des Senators und der Senator selbst, ihre Mieterin Helena, deren beste Freundin Lauren und natürlich der Old Man, der leitende Geschäftsführer und Inhaber der Body Bank. 
Besonders berührt hat mich die Beziehung von Callie zu ihrem kleinen Bruder Tyler. Wie sie ihr eigenes Leben aufs Spiel setzt, um ihm zumindest immer für kurze Zeit ein Dach über dem Kopf zu bieten. Oder wie sie etwas tut, was unter anderen Umständen nie für sie in Frage gekommen wäre, nämlich die Body Bank aufzusuchen und ihren Körper an eine alte Frau zu vermieten. Es wird sehr schnell klar, dass sie zu allem bereit ist, wenn sie nur Tyler damit schützen kann. Eine große Hilfe dabei ist Michael. Er ist wie ein großer Bruder für Tyler und ist für ihn da, während Callie in der Body Bank ist. 
Es war natürlich von ihrer ersten Begegnung miteinander klar, dass Callie und Blake sich ineinander verlieben. Aber ich werde nicht verraten, welche Probleme sich ihnen dabei auftun.

Ich kann dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, es lohnt sich! Und ich verspreche euch, ihr werdet es kaum noch aus den Händen legen können (so ging es mir auf jeden Fall!).

Fazit: Jeder, der sich auf diese Geschichte einlässt, wird sie lieben - sie ist voll von Spannung, Action und einem großen Topf voller Gefühle. Lasst euch überraschen!

3. Mai 2012

Von der Nacht verzaubert







"Von der Nacht verzaubert" von Amy Plum

Loewe

ISBN 978-3-7855-7042-5

18,95€

Nach dem Tod ihrer Eltern ziehen Kate und ihre Schwester Georgia nach Paris zu ihren Großeltern. Während Georgia ihre Trauer verdrängt indem sie lange auf Partys geht, feiert, tanzt, immer viele Freunde um sich hat und alles in ihrer Umgebung mitnimmt als gäbe es kein Morgen mehr, verzieht Kate sich in die Welten ihrer Bücher oder sitzt stundenlang in den Pariser Museen. 
Einzig und allein Vincent schafft es, ihren Panzer zu durchbrechen. Bei Spaziergängen durch die malerischen Orte in Paris beginnt Kate, sich in ihn zu verlieben - nur um kurze Zeit später ein dunkles Geheimnis über Vincent zu erfahren: Er und seine Freunde sind in einen jahrhundertealten Kampf gegen eine Gruppe rachsüchtiger Revenants verstrickt. Schnell begreift Kate, dass ihr Leben niemals wieder sicher sein wird, wenn sie ihrem Herzen folgt.

Das Buch "Von der Nacht verzaubert" ist der im März erschienene erste Band einer Trilogie von Amy Plum. Es erzählt die Geschichte von Kate Mercier, die nach dem Tod ihrer Eltern nach Paris zieht, um das deprimierende Umfeld hinter sich zu lassen und wieder zu leben - Wer ihr dabei hilft? Der myteriöse Vincent, dessen Geheimnis eine große Gefahr für Kate darstellt.
Das Buch ist ein Jugendroman, der den Leser von der ersten bis zur 394sten Seite in seinen Bann zieht und sein Cover ist wunderschön gestaltet. Die hier abgebildeten Rosenranken ziehen sich durch das ganze Buch und verzieren jedes neue Kapitel.
Die Story - ein Mädchen zieht in eine neue Stadt, sie lernt einen Jungen kennen (sexy, gutaussehend, geheimnisvoll), sie verliebt sich in ihn, er hat ein Geheimnis was seine Identität angeht, es gibt einen "Erzfeind", der besiegt werden muss - ist natürlich nicht neu. Hier sind zum Beispiel einige Parallelen zu Twilight vorhanden, wie etwa die Charaktereigenschaften von Kate (Bella), die unbeschreibliche Schönheit von Vincent (Edward) oder andere Kleinigkeiten, die mich aber auf keinen Fall gestört haben. Ganz im Gegenteil: Ich liebe Bücher, die von so einer Geschichte handeln. Von einer Romanze zwischen einem Mädchen und einem Jungen, der kein Mensch ist, sondern ein Vampir oder ein Werwolf oder - wie hier - ein Revenant. Und wenn ich nun schon 2 oder 3 Bücher gelesen habe, die diesem hier ähneln, dann stört mich das überhaupt nicht: Ich freue mich, noch einmal ein Buch lesen zu dürfen, das ganz nach meinem Geschmack ist und das ich noch nicht kenne!
Was mir an diesem Buch besonders gefällt?

1. Bin ich total von der männlichen Hauptrolle fasziniert (Was natürlich das Ziel der Autorin war). Vincent ist sexy, gutaussehend, ein Gentleman, er ist geheimnisvoll, gefährlich und auf mehr als nur eine Weise charmant. Wessen Traummann hat denn nicht mindestens 2 dieser Eigenschaften? Und dann alle auf einmal? Wieso nicht?
2. Liebe ich den Spielort, nämlich Paris, die Stadt des Lichts und der Liebe. Plätze wie die Seine, das Musée Picasso, die schönste Brücke von Paris, nämlich die Pont Alexandre III, und natürlich der Eifelturm. Und das sind nicht alle namentlich genannten Schauplätze, an denen Kate und Vincent sich aufhalten!
3. Auch wenn ich es schon erwähnt habe, aber das Cover haut mich einfach vom Hocker. Es ist nicht so gewöhnlich wie andere, es hat etwas von dem Pariser Flair, das ich sehr mag. 
4. Die Geheimnisse um die Revenants. Dies ist zwar nur der erste Band, und es sind noch längst nicht alle Fragen geklärt, aber die Revenants und ihre Lebensweise faszinieren mich. (Revenants sind so etwas ähnliches wie "Untote". Sie sind unsterblich und ihre Aufgabe ist es, sich immer wieder für Menschen zu opfern, ihren Tod verhindern und dabei selbst ums Leben zu kommen. Unsterblich sind sie deshalb, weil sie 3 Tage nach ihrem Tod wieder aufwachen und ihr Leben weiter leben wie bisher. An dieser Stelle will ich aber nichts weiter verraten!)

Ich könnte noch die ein oder andere Sache aufzählen, aber im Prinzip hat alles an diesem Buch dazu beigetragen, dass ich es unbedingt nochmal lesen möchte. Ich kann keinen negativen Kritikpunkt nennen. 
Die Charaktere sind toll beschrieben, und obwohl die Geschichte von Vincent und Kate im Vordergrund steht, gibt es doch die ein oder andere Hintergrundgeschichte zwischen den Nebencharakteren. Wie etwa die Beziehung zwischen den Zwillingen, Charlotte und Charles, oder das Verhältnis von Georgia zu dem Bösewicht des Buches. Alles in allem hat jeder Nebencharakter eine eigene Geschichte, er verhält sich ganz seinem Muster entsprechend und so hat Amy Plum es geschafft, dass ich sie allesamt liebenswert finde (außer vielleicht den Bösewicht, aber den soll man ja auch nicht liebenswert finden. Er ist gefährlich und nicht leicht durchschaubar, wie es sich für den Bösen eben gehört).
Fasziniert hat mich auch der Schreibstil der Autorin. Ihre Idee, das ganze im sommerlichen Paris abspielen zu lassen, war die perfekte Entscheidung. Ihre Art zu Schreiben passt umwerfend genau zu ihren Beschreibungen der malerischen Stadt und deshalb harmoniert ihr Schreibstil wunderschön mit der Geschichte. 
Zu Lesen empfehle ich dieses Buch Mädchen und Frauen jeden Alters. Es handelt sich hier um eine unglaublich schöne Liebesgeschichte gespielt in Paris, der Stadt der Liebe, der Stadt des Lichts - Mal ehrlich, wo könnte eine Beziehung zwischen einem Menschen und einem Revenant romantischer sein?

Fazit: Ein romantisches Buch, das den Leser dazu bringt sich in eine andere Welt zu träumen: In die wunderschönen Straßen von Paris, in denen ein junges, trauriges Mädchen anfängt, sich in den schönen, aufrichtigen Untoten zu verlieben.