30. Dezember 2018

Rezension: Wie Eulen in der Nacht





"Wie Eulen in der Nacht" von Maggie Stiefvater

Knaur

ISBN 978-3-426-52282-0

Preis: 14,99€

Umfang: ca. 298 Seiten

Inhalt:
Jeder, der auf der Suche nach einem Wunder ist, weiß, dass er in die Wüste Colorados gehen und die Familie Soria aufsuchen muss. Doch diese Wunder müssen aus eigener Kraft Vollendung finden, ansonsten muss ein hoher Preis gezahlt werden. Denn Familie Soria mischt sich nicht in die Wunder ein. Bis Daniel Soria die wichtigste aller Traditionen der Familie bricht und sich in ein Wunder einmischt. Doch sein Handeln hat schwerwiegende Folgen.

Cover:
Das Cover von Wie Eulen in der Nacht ist wunderschön gestaltet. Die Farbkombination der Blautöne zusammen mit dem Orange auf dem Cover und den Seiten sieht sehr gut aus.

Schreibstil:
Dass Maggie Stiefvater eine tolle Autorin mit einem wirklich guten Schreibstil ist, ist bekannt und mir spätestens seit Nach dem Sommer bewusst. Auch mit diesem Buch hat die Autorin wieder bewiesen, was sie kann.

Geschichte:
Die Geschichte von Wie Eulen in der Nacht ist wirklich einzigartig und tiefgründig. Sie spielt im Jahr 1962 und handelt von dem kleinen Ort Bicho Raro, in dem die Familie Soria lebt. Menschen, die verzweifelt auf der Suche nach einem Wunder sind, reisen dorthin. Doch wer es nicht schafft, sein Wunder selbst zu vollenden, der erleidet ein düsteres Schicksal. So erfahren wir als Leser von Menschen, die darunter leiden, dass es dauerhaft über ihnen regnet, sie sich nicht mehr mit eigenen Worten ausdrücken können, sondern nur die Worte anderer wiederholen können oder einen Tierkopf auf den Schultern tragen. Das ganze wirkt bizarr, doch die Leute haben sich miteinander arrangieren können, bis Daniel Soria die wichtigste Tradition bricht: Er mischt sich in ein Wunder ein.

Charaktere:
In Wie Eulen in der Nacht finden sich wahnsinnig viele Charaktere, zwischen denen launenhaft hin- und hergesprungen wird. Das hat leider dafür gesorgt, dass ich mich mit keinem von ihnen wirklich identifizieren konnte, da auch keiner von ihnen eine wirkliche Tiefe entwickelt hat, erst zum Ende hin.

Fazit:
Leider muss ich sagen, dass ich insgesamt etwas enttäuscht bin von Wie Eulen in der Nacht von Maggie Stiefvater. Ich habe erst spät einen Draht zu den Charakteren gefunden und die Geschichte ist recht sprunghaft. Trotzdem gibt es natürlich auch positives zu berichten. Wie bereits gesagt, ist Maggie Stiefvaters Schreibstil wie immer sehr sehr gut. Außerdem hat die Autorin es geschafft, die Zeit, zu der der Roman spielt, gut zu beschreiben. Der Ort Bicho Raro wird ebenfalls sehr authentisch und schön beschrieben, auch wenn er etwas bizarr ist. Die große Auflösung, die ich mir etwas früher gewünscht hätte, kommt dann am Ende und sorgt auch dafür, dass man als Leser versteht, was es mit den Wundern wirklich auf sich hat.
Insgesamt war ich zwar etwas enttäuscht, aber das ist meine persönliche Meinung. Natürlich empfehle ich trotzdem jedem Fan von Maggie Stiefvater, dieses Buch zu lesen.

Cover: 🌖 (75/100)
Schreibstil: 🌖 (75/100)
Inhalt: 🌗 (50/100)
Charaktere: 🌗 (50/100)
Gesamtpaket: 🌗 (50/100)