21. März 2019

Rezension: Jagdtrieb



"Jagdtrieb" von Hendrik Esch

Goldmann

ISBN 9783442488162

Preis: 10€

Umfang:  496 Seiten (Taschenbuch)


"Ich bin Anwalt. 
Auch in meinem Roman geht es um einen jungen Anwalt. 
Ein Mädchen. Einen Toten. Einen Stalker. Gerichte. 
Richter. Waffen. Sex. Väter. Männer. Frauen. Liebe. 
Es ist gar kein Krimi, obwohl es draufsteht. 
Viel realistischer. Humorvoller. Mystischer. Literarischer. 
Erwarte keinen blutigen Thriller. 
In dieser Story geht es um die handelnden Figuren.
Ihre innere Entwicklung. Und daraus erwächst dann die äußere Geschichte. 
Es geht um Humor und wirklich kuriose Ereignisse, 
die teils wirklich passiert sind." (Hendrik Esch)  
Die Worte des Autors Hendrik Esch haben mich sofort neugierig auf seinen Krimi gemacht! 


Inhalt:
Als Paul Colossas Onkel sich überraschend das Leben nimmt, erbt Colossa, der selbst junger Anwalt ist, dessen Anwaltskanzlei - und damit auch all die kuriosen Fälle. Anfangs bearbeitet Colossa einige kleinere Fälle, bis eines Tages eine besondere Mandantin die Kanzlei betritt. Maja Rivinus, die Tochter eines russischen Unternehmers, wird von ihrem Ex-Freund gestalkt und wünscht ein Kontaktverbot. Doch schon bald verfällt Colossa der jungen Frau und befindet sich dadurch schon bald beruflich und auch privat auf gefährlichem Terrain.

Cover:
Das Cover von Jagdtrieb hat mich sofort begeistert. Der Wolf mit seinen stechend gelben Augen passt wirklich super zu dem schneebedeckten Wald und dem ansonsten weißen Cover. Damit ist das Cover insgesamt gut gelungen, aber leider passt es nur in gewisser Weise zum Inhalt des Kriminalromans, wenn der Leser den Anwalt als Wolf betrachtet, der auf der Jagd nach Fällen und deren Lösung ist. Trotzdem ein tolles Cover!

Schreibstil:
Jagdtrieb ist das erste Buch, das ich von Hendrik Esch gelesen habe. Anfangs musste ich mich an den Schreibstil des Autors erst einmal gewöhnen. Nachdem ich in das Buch reingefunden habe, hat mir Eschs lockerer Schreibstil aber gut gefallen und besonders sein spezieller Humor hat das Ganze für mich abgerundet. Wer kurze Sätze und kurze Kapitel bevorzugt, ist hiermit genau richtig.

Geschichte:
Da Jagdtrieb der Auftakt einer Reihe ist, bleibt inhaltlich einiges offen, was vermutlich noch im Laufe der Reihe geklärt wird. Das Buch startet ein wenig plötzlich mit der Beerdigung von Colossas Onkel, dem Einzug in die geerbte Kanzlei und dann auch schnell mit dem ersten Fall. Als der Fall von Maja Rivinus beginnt, pendelt sich das Tempo etwas ein, was auch der Punkt war, an dem ich endlich 100%ig in die Geschichte gefunden habe. Schnell merkt man als Leser, dass bei der ganzen Geschichte etwas nicht stimmen kann - mit dem Selbstmord von Pauls Onkel angefangen. Doch auch Maja scheint nicht ganz ehrlich zu sein und scheint Geheimnisse zu haben, denn schließlich ist sie mehr in die dubiosen Geschäfte ihres Vaters verstrickt, als Paul Colossa weiß. Aber lest selbst!

Charaktere:
Paul Colossa ist eigentlich ein recht sympathischer Protagonist. Sehr locker, ein wenig tollpatschig, verwechselt manchmal die Fälle vor Gericht. Kein klassischer Frauenheld oder Held im allgemeinen, trotzdem eine gute Seele, denn sofort möchte er der reizenden Maja helfen. Gleichzeitig ist Paul Colossa ein wenig unberechenbar und wirkt dadurch nicht sehr seriös, was mich ab und zu gestört hat. So lässt er sich von seiner Ex auf der Nase herumtanzen und schießt im nächsten Moment mit einer nicht registrierten Waffe um sich. Trotzdem war es spannend, seinem ersten Abenteuer zu folgen!

Fazit:
Jagdtrieb hat mir insgesamt gut gefallen und ich empfehle es auf jeden Fall weiter. Wie der Autor selbst bereits sagte, darf man hier keinen blutigen Thriller erwarten, vielleicht noch nicht mal den klassischen Kriminalroman. Aber die Kuriosität der Fälle, der Humor des Autors und Paul Colossa haben es in sich.

Cover: 🌖 (75/100)
Schreibstil: 🌖 (75/100)
Geschichte: 🌖 (75/100)
Charaktere: 🌖 (75/100)
Gesamtpaket: 🌖 (75/100)

Abschließend möchte ich dem Autor, Hendrik Esch gerne für das Rezensionsexemplar seines Buches danken. Ich habe das Lesen von Jagdtrieb sehr genossen und freue mich auf weitere Abenteuer von Paul Colossa.