15. August 2019

Rezension: New Beginnings




Auf einen Blick:
Titel: New Beginnings
Autorin: Lilly Lucas
Verlag: Knaur
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3-426-52447-3
Preis: 12,99€
Umfang: 330 Seiten

Vielen Dank, lieber Knaur Verlag, für dieses Rezensionsexemplar.

Inhalt:
Lena ist ein Großstadtmädchen aus Berlin, die ein Au Pair in Amerika macht. Eigentlich waren Städte wie New York ihr Ziel, doch letztendlich verschlägt es sie in die US-Kleinstadt Green Valley in den Rocky Mountains. Sie kann der Natur und dem Kleinstadt-Feeling anfangs nicht viel abgewinnen, doch mit der Zeit und mit Hilfe von Jack und Amy Cooper, für die sie arbeitet, fühlt sie sich bald wie Zuhause. Klingt das nicht perfekt? Würde es, wäre da nicht Jacks jüngerer Bruder Ryan. Ryan war Profi im Skisport, bis ein tragischer Unfall seine Karriere beendete. Nun lebt er bei seinem älteren Bruder, was für Lena bedeutet, mit einem frustrierten, arroganten und unhöflichen Exsportler das Haus zu teilen. Wird Lena es schaffen, Ryans andere Seite kennenzulernen?

Cover:
Das Cover von New Beginnings ist sooo schön! Es war auch ausschlaggebend für mich, das Buch als Rezensionsexemplar anzufragen. Gerade die goldene Schrift (New) in Verbindung mit dem schwarzen Lettering (Beginnings) hat es mir angetan.

Schreibstil:
New Beginnings ist das erste Buch, das ich von Lilly Lucas gelesen habe. Ihr Schreibstil lässt sich leicht und flüssig lesen, sie schafft es, den Leser vom ersten Satz an in die Geschichte hineinzuziehen. Besonders gefallen hat mir, dass das Ganze aus Lenas Sicht geschrieben ist. So konnte ich als Leser ihren wunderbar formulierten Gedankengängen folgen, was oft sehr, sehr lustig war.
Beispielsweise beschreibt Lilly Lucas Lenas Gedanken, als ihre Gastfamilie nicht am Flughafen auftaucht, um sie abzuholen, wie folgt: "Im Kopf gehe ich meine Optionen durch: Nach Hause fliegen (zu dramatisch!), an die Autopanne glauben und abwarten (zu naiv!), nicht an die Autopanne glauben und abwarten (zu stolz!), auf eigene Faust nach Green Valley fahren (sehr emanzipiert!)." (Zitat aus: New Beginnings S.9, Lilly Lucas, Knaur).

Geschichte: (Achtung: Spoiler, auch wenn diese eh offensichtlich sind)
Ich lese nicht viel NA/YA, unter anderem, weil die Storyline immer sehr absehbar zu sein scheint. So auch bei New Beginnings: Schon der Klappentext macht deutlich, dass Lena sich in Ryan verlieben wird und dass Ryan ein schwieriger Zeitgenosse ist, der vermutlich seinem Sport nachtrauert und diesen höher stellen würde, als ein deutsches Mädchen, in das er sich verliebt, welches eh nur 12 Monate in Green Valley leben wird. Nun, genau so kommt es dann auch. Dazu kommt noch das Klischee, dass Ryan natürlich der totale Frauenheld ist. Und so folgt ein Klischee dem nächsten.
Ich möchte damit nicht sagen, dass mir die Geschichte nicht gefallen hat. Ich habe das Buch innerhalb eines Tages verschlungen, weil ich wissen wollte, wie es mit Lena und Ryan weiter geht! Da ich sonst viel Fantasy lese und gerade Die Todeskönigin, einen Fantasyschinken mit über 500 Seiten beendet hatte, habe ich mich sehr gefreut, einmal ein Buch zur Hand zu nehmen, das sich leicht und luftig lesen lässt, ohne dass ich über irgendwelche Namen gestolpert wäre oder das Lesen als anstrengend empfunden hätte. Außerdem ist die Geschichte von Lena und Ryan wirklich, wirklich süß geschrieben und die Nebencharaktere lockern das Ganze noch etwas auf.

Charaktere:
Charaktere gibt es viele in diesem Buch: Neben Lena und Ryan haben wir Jack und Amy Cooper mit ihrem Sohn Liam, der unwiderstehliche Sheriff Will, die verrückte aber liebenswürdige Izzy mit ihren Dreadlocks, und, und, und.
Über Lena erfahren wir als Leser am meisten, da das Buch aus ihrer Sicht geschrieben ist. Sie ist selbstbewusst, lässt sich aber schnell aus der Fassung bringen, vor allem, wenn ein gutaussehender, halb nackter junger Mann ihr die Tür öffnet. Es dauert lange, bis sie sich eingesteht, dass sie Gefühle für Ryan entwickelt hat. Und auch das macht es nicht einfacher, denn ihre Moral sagt ihr, dass es absolut nicht in Ordnung ist, sich in den kleinen Bruder des Gastvaters zu verlieben. Wie soll sie da nur wieder rauskommen?
Ryan ist der typische gefallene Held. Frustriert und deprimiert wegen dem was er verloren hat. Dauernd provoziert er Lena mit einem fiesen Spruch, doch zur gleichen Zeit scheint Lena die einzige zu sein, für die er aus sich raus kommt. Schließlich sind die Coopers mehr als verwundert, als sie erfahren, dass Ryan mit Lena wandern gegangen ist, um ihr die Berge zu zeigen. Ryan und das Haus verlassen? Das hat es bis zu Lenas Ankunft nicht gegeben.
Jack und Amy sind wirklich, wirklich toll. Sie haben mich an meine Gasteltern erinnert, bei denen ich im vergangenen Jahr für 3 1/2 Monate leben durfte. Sie sind warmherzig, heißen Lena sofort willkommen und geben ihr das Gefühl, ein Teil der Familie zu sein.
Izzy wird Lenas erste Freundin in Green Valley. Sie ist ein wenig verrückt, aber wirklich liebenswert. Sie integriert Lena von Anfang an, verabredet sich mit ihr, zeigt ihr die Kneipe ihres Bruders und stellt sie Will vor, dem gutaussehenden Sheriff. Schnell stellt sich heraus, dass Izzy auf Will steht.
Will allerdings ist der totale Frauenheld und -aufreißer. Trotzdem war er mir von Anfang an sympathisch und ich hätte ihn gerne als besten Freund!

Fazit:
Voll mit Klischees, aber trotzdem eine tolle Geschichte, die sich leicht und flüssig lesen lässt. Die Charaktere bieten zwar keine überraschenden Wendungen, sind aber allesamt liebenswert und es macht Spaß, ihrem Weg zu folgen.
Wer gerne New Adult Bücher liest und nichts gegen eine kitschige Liebesgeschichte hat, dem kann ich New Beginnings nur empfehlen.

Bewertung:
Cover: 🌕 (100/100)
Schreibstil: 🌕 (100/100)
Geschichte: 🌖 (75/100)
Charaktere: 🌖 (75/100)
Gesamtpaket: 🌖 (75/100)

Ausblick auf Band zwei:

(Quelle: https://www.droemer-knaur.de/buch/9622284/new-promises)


New Beginnings wurde mir freundlicherweise vom Knaur Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Das beeinflusst weder meine Meinung zu dem Buch noch meine Rezension.